Clio B Gebrochene Bremsbacken in der Trommel

    • [F.A.Q.]

      Clio B Gebrochene Bremsbacken in der Trommel

      Hallo liebes Forum,

      wer schon mal das berühmte "Klong" beim abstellen oder losfahren seines Clio B gehört hat, wird sich fragen warum wir hier noch keine eigene Reperaturanleitung haben. Schließlich ist es ein Bekanntes Problem das sich die Beläge gerade nach längerer Standzeit, aber auch bei nass kaltem Wetter vom Bremsbelaghalter lösen und eher eine Verbindung zur Trommel suchen. So ganz ohne Vorankündigung erwischte es auch mich. "klong"

      zuerst ging die Handbremse sehr weit nach oben.

      Spätestens jetzt solltet ihr nicht mehr fahren. Was passiert denn eigentlich? Na ja der Belag hinten der von innen gegen die Trommel drückt löst sich von seinem Träger. Keine angst, sollte das bei der Fahrt passieren gibts nen Ruck und der Belag verpulvert sich in 1000000Bremsstaubteile. Schlimm ist es aber wenn er sich beim stehen so verkeilt das sich die Handbremse nicht mehr lösen lässt. Dann könnt ihr nicht mehr fahren und die Werkstatt hat das Problem das die Trommel nicht abgeht. Ergo Handbremsseil wegflexen und oder Trommel mit dem abzieher ab, was so vom Material her recht teuer wird.

      Mein Clio ist jetzt BJ 2003. Und hat knapp 75000km gesehen und ...es gab das "Klong". Verschlissen waren die Beläge übrigens nicht. Sahen aus wie neu. :D

      Aber genug der Theorie. Wie könnt ihr das selbst reparieren. Zuerst ein mal solltet ihr euch sicher sein. Es geht hier nämlich um die Bremse. Also keine Experimente.

      Wenn ihr fitt seid dann braucht ihr nix weiter als etwas
      - WD40
      - ne 30Nuss (1/2 Antrieb)
      - 1/2 Antrieb Verlängerung
      - eine Spitzzange
      - Wagenheber
      - Dremmonetschlüssel und 19/17 Nuss für die Radmuttern
      - Schraubenzieher
      - Altes breites Messer
      - Gummihammer

      Also zuerst das Rad ab. Dazu die Räder vorn per eingelegtem Gang und einem Stück Holz blockieren. Handbremse muss lose sein. Wenn das Rad hinten ab ist sieht man die Nabenkappe. (Öffnet am besten gleich beide Seiten, und bearbeitet nur eine. Da habt ihr das Puzzle Seitenverkehrt immer als Vorlage. Nie beide auseinander reißen)

      IMG_1503.JPG

      die löst man am besten mit einem alten Messer. Anlegen und oben mit dem Gummihammer leicht abhebeln

      danach gehts dann mit einem Schraubenzieher weiter

      IMG_1504.JPG

      Kappe ab und die dicke 30ger Mutter kommt zum vorschein.

      IMG_1506.JPG

      Also nicht ne 30 Jährige Mutter ala mom i like to....na ja lassen wir das.
      als nächstes die Verlängerung und die 30 nuss und damit die Nabenmutter lösen.

      IMG_1507.JPG

      IMG_1509.JPG

      Und nun mit dem Gummihammer leicht auf die Trommel schlagen. Wenn diese sich leicht drehen lässt bekommt ihr diese in der Regel auch ab. Lässt sie sich mit leichtem Wiederstand drehen dann die Trommel ziehen und dabei drehen. Oftmals klappt es so. Geht das auch nicht wird nur eine Werkstatt mit großem Abzieher helfen können. In der Regel gehts aber ab.

      IMG_1511.JPG

      Jap...sauber rausgebrochen! Toll gemacht Karsten!

      Also mit der Spitzzange die Nachstellfeder aushängen

      IMG_1539_1.jpg

      Danach beide Halterrungen.

      IMG_1539_2.jpg

      Dazu mit der Spitzzange die Haltescheibe seitlich richtig fest anpacken und reindrücken und drehen das der Haltestift durch passt. Dort sind 2 Nasen dran die durch den schlitz des Tellers passen.

      Zum schluss das Handbremsseil aushaken

      IMG_1534.JPG
      weiter gehts. Ihr könnt die Backeneinheit (was ein Wort :D) jetzt rausnehmen. Unten zusammendrücken und oben aufpassen das ihr nicht die Bremskolbendichtungsmanschetten (Uiuiui das nächste Hammerharte Wort) kaput macht.

      sieht dann so aus...

      IMG_1512.JPG

      was kauft man jetzt neu! Grundsätzlich rate ich gleich beide seiten zu erneuern. Glaubt mir, nur die erste geht schwer. Die andere dauert 10 minuten. ABER man sollte wenn das Innere, also der Kolben und vor allem der Nachsteller nicht mehr so frisch sind jene auch gleich tauschen. Das macht man auch in ner Werkstatt denn die haben den Wagen halt ein mal auf der Bühne und vor allem wollen die Teile verkaufen und es bringt auch niemandem Was wenn man nach 3 Monaten wieder hin muss weil doch ein Nachsteller hängt. Da ich selbst schrauben kann macht es mir nix aus wenn ich in 3 Monaten noch mal ran muss. Die werkstatt müsste sich dann mit Regress rumschlagen.

      Außerderm kann man sich auch den Nachsteller anschauen. Wenn der irgendwie rostig aussieht, dann tauschen

      Meiner war wie neu

      IMG_1536.JPG

      Schick oder?

      Also sauber machen, etwas WD40 aufs gewinde und schauen wie leicht sich die schraube drehen lässt. Wenn alles passt, wiederverwenden. Kolben ist so ne Sache, aber die gehen eigentlich nich kaput. Aber ebenfalls checken.

      Demnach entscheiden was man braucht. Also das große Set, oder wie ich nur die Backen. Dazu muss man noch wissen es gibt da verschiedene Systeme. Meins War TRW. Und stand auf dem Bäckchen :D

      IMG_1515.JPG
      Neue Beläge rein mund Handbremsseil einhaken.

      die Nase des Bleches vom Nachsteller muss in die Nut der Hülse passen. Wenn ihr vergessen habt wie rum die Nachstellerschraube drauf muss....so hier.

      IMG_1536.JPG

      das nächste schwierige ist das Haltestück. Der hat ne nase für das Halteblech. Eigentlich selbsterklärend. Aber weil ich so gerne fotografiere hier auch noch ne Zusammenbauhilfe.

      IMG_1538.JPG

      Danach wieder alles montieren. Es macht sich leichter wenn ihr zuerst diesen Halter hier montiert und die Federn oben und unten.

      IMG_1512_1.jpg

      Also 1,2 und 3

      Auch die Teller. Dazu die Stifte von hinten durchschieben und die Bremse danach ausrichten.

      IMG_1539_2.jpg

      Dann Feder drauf und den Federteller draufdrücken und 90°zu den Bolzennasen drehen.

      Zum schluss den Nachsteller montieren und die Federn einhängen. also Teil 4 und 5. Die Feder 5 wäre das letzte.

      Falls ihr irgendwelche Pasten zum "Schmieren" nehmen wollt. Nehmt bitte dafür entsprechende. Ich habe hier und da die Gelenke mit Keramikpaste behandelt. Ansonsten Alles fest, Trommel wieder drauf, und Mutter drauf, Kappe nicht vergessen!

      Die Mutter braucht um die 180Nm. Wer kein vertrauen in die 180Nm hat nimmt einfach noch etwas schraubensicherung. Loctide Mittelfest tut es gut.

      ACHTUNG!!!!

      Die Bremse ist jetzt zurück gesetzt. Bevor ihr fahrt bremst ein paar mal vorsichtig. Die Handbremse stellt sich bald ein. Danach nur noch genießen wie toll die Handbremse wieder geht. Kosten für das ganze 25€ und Zeitansatz 2 Stunden.
      Ein riesen Dank an @Twingolini der zuletzt mit folgenden Ausreden "Es war dunkel", "es war kalt" und "ich bin ne Mimi" ankam, als ich nach einer Anleitung gefragt hatte, nachdem ich geholfen hatte was er überhaupt alles zu tun hatte. User, die nur abgreifen und nichts beitragen spornen mich immer besonders an. Also alleine um noch mal erwähnen zu dürfe.: Es war noch viel Kälter, es war noch viel dunkler (Zum schluss hat nur noch das Handy geleuchtet) und ich habe trotzdem ne Anleitung geknippst und beschrieben.

      Ansonsten @Christoph du darfst gerne rechtschreibfehler benennen....per PM!!!!

      Ich würde mich einfach freuen wenn wir user wieder mehr Anleitungen schreiben. Das hilft anderen. Also nicht nur abgreifen sondern auch mal die Handschuhe aus und drauf mit dem handy.
      Super Anleitung! :thumbup:

      Nur einen Einwand möchte ich vorbringen! Bevor man den dicken Abzieher ansetzt lieber mal durch das Schraubenloch versuchen, den Nachsteller zurückzustellen :)
      Dann bleibt innen alles an seinem Platz und man kann sich genau einprägen was wie wo hingehört.
      Ich möchte noch anmerken, dass bei getretenem Bremspedal der Handbremshebel mehrmals angezogen und wieder gelöst werden sollte, damit sich die Nachstellung für die Handbremse einstellen kann. Ggf. muss danach noch unterm Hitzeschutzblech die Einstellung der Handbremse erfolgen.
      "Marty, du musst vierdimensional denken!"

      Karsten schrieb:

      Ich würde nie irgend einen Abzieher ansetzen.

      Den habe ich gar nich. Durch welches Loch?


      Ich weiß, der Abzieher ist die allerletzte, weil doch recht "brutale" Möglichkeit, ist ja alles im "Wenn nötig-Stil" geschrieben.

      Durch eines der Radschraubenlöcher, muss man sich dann hindrehen und rein leuchten. Fummelig und nervig, aber hilft meistens. Geht mit einem kleinen Schlitzschraubendreher ganz gut
      Ich habe einen selfmade-Abzieher, seit das mit dem Zurückstellen durch die Löcher mich fast in den Wahnsinn trieb - falls alles irgendwie klemmt und man eh neue Bremsbacken verbauen will: ein ca. 25*3*1,2cm langes Stahlstück mit 2 Bohrungen im diagonalen Abstand der Radbolzenlöcher, mittig eine Gewindebohrung.

      so irgendwie:
      _______________
      | oooooOooooo |

      dazu zwei Radbolzen (nicht die allerkürzesten...) und eine längere (so 8cm) Schraube, die in die Gewindebohrung passt (sollte nicht die schwächste sein, am besten ne Größe, die mit dem Radkreuz kompatibel ist). Quer über der Nabe ansetzen, Bolzen durchs Stahlstück in die Bolzenlöcher in der Trommel schrauben, dann die Mittelschraube rein - die zieht dann beim Einschrauben mit dem Aufsetzen auf der Achse die Trommel von der Nabe.
      Das Ding hat mir schon echt viel geholfen, man kann ne Menge Sachen damit abziehen (zum Beispiel Drehstäbe), es funktioniert je nach Opfer auch einseitig. War in 20min hergestellt und sieht nach nix aus ;)
      Theobrominstatus auf kritisches Niveau gefallen - umgehend Schokolade nachfüllen!
      Danke für die Beschreibung. Vielleicht ein Anmerkung hier noch für diejenigen, die sich selbst nicht trauen, keinen großen Abzieher haben aber immer brav bei Renault die Wartungen haben machen lassen und Ihr Wartungsheftchen gut gepflegt haben: Renault ist sich der schlechten Konstruktion und/oder Materialwahl durchaus bewusst und sehr Kulant.

      Bei mir hat sich der Belag in den Jahren nun schon vier mal abgelöst. Dreimal bin ich eingeschleppt worden. Und ich habe dreimal davon volle Kulanz von Renault bekommen (das eine Mal habe ich es nicht probiert). Soll heißen: Renault hat die kompletten Reparaturkosten inklusiv Kolateralschäden (Radlager, BRemsflüssigkeit) übernommen. Die Abschleppfahrt so wie so durch die Renault Assistance.

      Probiert es gegebenenfalls, auch nach mehr als 200.000 km hat das noch geklappt ;)
      Clio B "Chiemsee", 1,5 dci 82 PS
      Clio C "Rip Curl", 1,2 16V 75 PS