Verkehrsinfarkt

      Verkehrsinfarkt

      Am Sonntag auf der Rückfahrt von der Südwestpfalz nach Stuttgart für 112 km 2,5 Stunden gebraucht.
      Stau bei Karlsruhe auf 3 Spuren für 9 km durch Unfall.

      Heute auf der A8 bei Stuttgart und der A6 bei Heilbronn durch jeweils schwere Lkw-Unfälle insgesamt 50 km Stau.
      Die Auswirkungen waren natürlich auf allen Ausweichstrecken zu spüren.

      So langsam geht (fährt) im Großraum Stuttgart gar nichts mehr.
      Da frage ich mich, warum ich noch mit 220 PS rumfahre, da bin ich bald zu Fuß schneller. ?(
      Bus und Bahn stehen doch jedem jederzeit zur Verfügung... ?

      Ist ja kein neues Phänomen, unser uraltes Strassennetz wird mit immer mehr und immer schwereren Fahrzeugen belastet. Dazu die steigende Inkompetenz der größeren Anzahl Fahrer/Innen. Das führt zu immer mehr Stillstand.


      Interessant dabei, dass einerseits nicht billig genug im Internet gekauft werden kann (Logistik-Branche!) aber andererseits bei vielen dann das Argument "der anderen" angebracht wird. :D


      Ich für meinen Teil sehe es so: Fahren, abends, wenn nicht so viel los ist zum Spaß oder eben sodenn möglich Rennstrecke und ansonsten eben größtmöglich versuchen, sie mit allen anderen im Strassenverkehr gut zu arrangieren.

      Borstii schrieb:

      Bus und Bahn stehen doch jedem jederzeit zur Verfügung... ?

      Grundsätzlich gebe ich dir recht.
      Mit dem Bus stehe ich aber auch im Stau.
      Da ich aber zum Kurzurlaub bei Bad Bergzabern war, um im Dahner Felsenland zu wandern, in Bad Bergzabern in die Therme zu gehen, das Altstadtfest in Landau zu besuchen und nicht zuletzt auch mit dem Cabrio ein bißchen im Pfälzer Wald zu cruisen, kamen Bus und Bahn nicht in Frage, bzw. wäre Bus fahren ein logistische Herausforderung gewesen.
      Im Pfälzer Wald kann man auch am Freitag nachmittag noch fahren und kilometerlang keinem Fahrzeug begegnen. Auch auf der B10 bewegt sich in der SÜW-Pfalz noch was.
      Apropos Bahn: Fahrt mit dem ICE nach Sylt im Juni fiel bei Frankfurt und ca. 30 Grad die Klimaanlage wieder mal aus und der Zug war völlig überfüllt.
      Auf der Rückfahrt von Sylt nach Stuttgart über 12 Stunden gebraucht, da der Anschluss-ICE in Hamburg leider schon 10 Minuten zuvor weggefahren war.
      Und heute steht in der Tageszeitung, dass in Deutschland Flugchaos herrscht, wegen fehlender Fluglotsen und zu wenig Flugzeugen seit der Insolvenz von Air Berlin.
      Quo vadis Verkehr in Deutschland?

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „schweik6“ ()

      @schweik6

      Is meine "Hausstrecke" von BZA/LD über STR Richtungen TUT/RW.

      Ich geb dir nen Tip. BZA-KA A65/B10, danach wenn du gemütlich fahren willst und ein kleiner Umweg drin ist, kannst du über Pfinztal richtig PF, dort Richtung Calw und dann stehst du schon fast in Herrenberg/Gärtringen. Die 81 hoch ist zwar auch öfter zu , du vermeidest aber die aus 6 mach 2 - Baustelle zwischen STR und PF, ebenso wie die grundsätzlich verstopfte Stelle vor der Raststätte Pforzheim.

      Borstii schrieb:

      Bus und Bahn stehen doch jedem jederzeit zur Verfügung... ?
      Ist ja kein neues Phänomen, unser uraltes Strassennetz wird mit immer mehr und immer schwereren Fahrzeugen belastet. Dazu die steigende Inkompetenz der größeren Anzahl Fahrer/Innen. Das führt zu immer mehr Stillstand.

      Muss paar mal im Monat von Lahr nach Stuttgart, dort haben wir ne Akademie. Schwachsinnigerweise war man der Ansicht, man müsse die mitten in Feinstaub-City bauen...
      Aus meiner Sicht teilen sich die Permanent-Mitte-Fahrer und die Zu-Wenig-Abstand Halter den ersten Platz beim Stau verursachen. Platz zwei sind dann die, die es nicht schaffen, einen Reißverschluss herzustellen.
      '99 Clio B E7J