Fahrverbote basieren auf Daten von Gasherden?

      Fahrverbote basieren auf Daten von Gasherden?

      Ein Bericht in den Stuttgarter Nachrichten vom 15.11.2018 lässt aufhorchen - auf welchen Daten basieren eigentlich die Fahrverbote für Diesel?
      Ein Experte hält sie für reine Willkür der EU:

      https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.fahrverbote-basieren-auf-daten-von-gasherden-experte-grenzwerte-fuerdiesel-sind-reine-willkuer.930b294d-9b24-4e64-ab0a-f65a786554b0.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „schweik6“ ()

      natürlich ist das Blödsinn mit den Fahrverboten.
      Ich habe das Gefühl das die Benzin Direkteinspritzer mehr stinken als die Saugrohreinspritzer.
      Gleiches gilt für die DPF welche im Zuge der Regeneration Gift und Schadstoffe ohne Ende Raushaun, und das aber keinen Interessiert. Ich mein jeder Fährt doch auf der Autobahn und dann bekommt man schön die Giftgaswolken vom Vorderman ab... Die Innenraumluftfilter sind nicht dafür konzipiert Giftstoffe aufzunehmen.
      Zusätzlich werden mehr und mehr dieser KOTZ-SUV verkauft, wo der Verbrauch höher ist als bei Kleinen Fahrzeugen; Wo mehr Resourcen genutzt werden und alleine die Feinstaubbelastung durch die Reifen der schweren Fahrzeuge schon höher ist als mein alter Diesel im Jahr produzieren würde.
      Die Dieselprämie ist doch genauso Schönrechnerei (für mich eh Schwachsinn). Man wird dazu angehalten zu konsumieren! Die Subventionen kommen vom Hersteller, welcher sich die vom Staat holt, welche von Steuerzahlern auf doppelt und 3fach versteuerte Waren gezahlt wurde.
      Und dann kommen die noch mitunter sehr guten Diesel auf den Nachbarmarkt gen Osten und die freuen sich.

      Es ist am Ende eben alles getan um den Konsum der Fahrzeuge anzukurbeln, solange das noch möglich ist. Die Marke verdient nicht an Autos die bereits verkauft werden, sondern nur an Neuwagen.
      .....leider kann ich denk Link bei mir irgendwie nicht öffnen, keine Ahnung...

      das ganze Thema ist einfach ein hochgradig politisches Thema und wie wir alle wissen hat Politik nicht zwingend was mit Logik oder Verstand zu tun.

      Auch ich halte diese ganze Nummer für einen Witz, das Problem auf dem momentan herumgeritten wird, erledigt sich ohne jedes zutun von selbst. Die schlimmen Euro 5 Diesel wie der meinige auch werden zu einem hohen Anteil die nächsten 5 - 10 Jahre ihr Leben in Deutschland und vermutlich sogar innerhalb der EU beendet haben. Die Euro 6 sind ja schon gar nicht mehr so böseböse.

      Der Benziner Direkteinspritzer stinkt anders, aber nicht mehr. Was er tut ist mehr (deutlich mehr) Feinstaubpartikel auszustoßen, aber dafür hat der findige Klageverein sicher schon die nächste Klage gefunden. Oder irgendein anderer "Verein", dann werden wir halt wieder fleißig Otto Partikelfilter nachrüsten (die allerdings aufgrund der höheren Abgastemperatur schneller und einfacher regenerieren können).
      Die neuen Fahrzeuge haben das dann eh schon alle.

      Die Dieselprämie ist der absolute Witz, eine Prämie der Hersteller auf den FahrzeugLISTENpreis, bitte alle mal applaudieren, wuuuuuhhh, jaaaaa, megaaaa.

      Beispiel Renault: 10tsd Euro beim Kauf eines Renault Espace. Allerdings dann ja blöderweise keinen Rabatt mehr und mein Autole ist in den 10tsd Euro auch schon mit eingerechnet. Mit etwas Geschick bekommt man das über einen normalen ausgehandelten Rabatt bei einem Espace locker auch. Beim Clio sind es 3000 Euro Prämie auf den Listenpreis. Ja ne, is klar.
      Hier muss man die Herstellerangebote wirklich genau unter die Lupe nehmen, einige, wenn nicht gar viele, rechnen sich nämlich NICHT.

      Bei der normalen Regeneration des DPF werden weniger Giftstoffe erzeugt, als wenn der DPF nicht im Fahrzeug wäre. Der Innenraumluftfilter ist bei vielen (nicht allen) Autos durchaus dafür konzipiert Giftstoffe aufzunehmen und abzubauen, Stichwort Aktivkohle.

      Der SUV-Trend ist leider ein gesellschaftlicher, dafür kann die Politik mal ausnahmsweise nichts. Verbieten werden sie die Teile nicht, ich persönlich finde sie auch lachhaft. Über Spritpreise jammern aber man könnte locker in nem Megane Grandtour oder Talisman oder Passat Variant oderoderoder mit 2l pro 100km weniger unterwegs sein (wenn´s langt) bei gleich viel Platz (wenn nicht noch mehr). Aber da kann man halt nix machen.
      Einfach ohne Worte was wir für eine Politik in Deutschland haben. Ich freue mich schon auf die Zukunft, wenn Benzin bald 2€ der Liter kosten wird (obwohl der Ölpreis heute sehr niedrig ist) und wir alle zu Fuß zur Arbeit gehen werden, weil bald kein Auto mehr fahren darf.
      Fahrverbote für Benziner sind bestimmt auch schon bald am Start wegen zu hoher Feinstaubbelastung bei Direkteinspritzer.

      Werden viele Leute dann mit dem Fahrrad fahren, wird es mit Sicherheit bald eine Hauptuntersuchung für Fahrräder geben, wo wir alle 2 Jahre schön 100€ loswerden können.

      Ich werde bald aufs Land ziehen, mir einen Bauernhof samt Pferd und Kutsche kaufen und damit täglich zur Arbeit pendeln. Diese Kombination wird mit Sicherheit Euro 7 erfüllen und hat einen Durchschnittsverbrauch von 2 Bund Möhren auf 100 Kilometer. Die Emissionen des KFZ (KutschenFahrZeugs) sind biologisch abbaubar und können in jeder Biotonne entsorgt werden. Damit können wiederum die Möhren auf dem Feld gedüngt werden, womit sich der Kreislauf wieder schließt. Ich freue mich schon auf die Zeit!

      Daily Car: Clio 4 GT-Line :)

      Sometimes Car: Megane 3 Coupe ^^

      Loading next Car: Renault Sport ............1% :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Razorhead“ ()