Clio zum Urlaubsauto für 2 Personen umbauen

  • Hallo Cliofreunde,


    ich hab mich grade kurzerhand hier angemeldet um Tipps und Meinungen zu meinem Vorhaben zu bekommen und das, von Leuten die einem Clio mehr zutrauen als die "Autoexperten" in meinem Bekanntenkreis.


    Ich bin in den letzten Monaten auf der Suche nach einem Bezahlbaren Auto gewesen, das einen bezahlbaren verbrauch hat, pflegeleicht ist und gleichzeitig trotzdem meinen Ansprüchen von Alltag und Freizeit gerecht wird. Leider bin ich nicht fündig geworden und das ganze Thema hat mich mehr und mehr frustriert.


    Das Problem ist nämlich, das ich ein Auto haben will, mit dem ich gut in der Stadt fahren kann, da ich es beruflich nutze und auch Klienten mit mir mitfahren müssen. Viel wichtiger ist für mich aber, das ich ein auto habe in das ich Freitags einsteigen kann und dann ohne viel Aufwand für 2 - 3 Tage weg fahren kann. Zudem sollte mein Auto auch ein wenig geländegängig sein, zum einen für Waldwege mit vielen Schlaglöchern, zum anderen aber auch für Urlaube in Skandinavien oder den Alpen wo es nicht immer so einfach ist von A nach B zu kommen. Bedeutet ich bräuchte einen kleinen Geländewagen mit Klappzelt, oder ähnliches.


    Jetzt hatte ich vor einer Woche eine Idee die mich nicht mehr loslässt... Wiese nehme ich nicht einfach meinen Clio B, Phase 3 5 Türen mit 75 PS und gucke wie weit ich in die Richtig "alltagstaugliches Urlaubsauto" komme. Der Clio ist ein wirklich Problemfreier geselle, der in den 11 Jahren die er jetzt in Meiner Familie ist, sehr selten in die Werkstatt musste und trotzdem Einiges mitgemacht hat.


    Kommen wir nun zu meinen Ideen:


    - Rückbank raus
    - Den somit größeren Kofferraum mit einer Campingbox (Platz für Geschirr, Kleidung, Wassertank , Lebensmittel, Kochutensilien und Gaskocher) ausstatten
    - Dachgepäckträger montieren
    - Dachzelt finden das für die Maximale Dachlast zulässig ist
    - Fahrwerk anheben
    - Reifen mit mehr Profil nutzen


    Durch diese Ideen habe Ich folgende Fragen:


    - Wo im Innenraum kann man Bohren um Halterungen für den Innenausbau anzubringen?
    - Kann man beim Clio überhaupt einen Dachgepäckträger montieren? Ich sehe nicht wirklich dafür vorgesehen Bereiche.
    - Wenn die Dachlast meines Clios 70kg beträgt, ich 5 - 10 kg für den Dachgepäckträger benötige und mein Zelt 40 - 50 kg schwer sein würde, wäre das im akzeptablen Bereich, oder gibt es von vorne rein etwas was schon gewicht aufs Dach ausübt und das ich noch von den 70 kg abziehen muss ?
    - Funktioniert es überhaupt das Fahrwerk anzuheben, ohne die Fahrdynamik komplett zu zerstören?


    Das sind erstmal die wichtigsten Punkte die mir so im Kopf rum schwirren.
    Ich würde mich freuen wenn ihr, anhand eurer Erfahrungen, mir sagen könnt ob das ansatzweise realistisch, oder doch viel zu utopisch ist.

  • gehen geht das. Dachgepäckträger gibts für den B zu haben, würde mit dem Zelt auch passen. Würde nur nicht bei Wind da schlafen wollen ;)
    Aber wirklich höherlegen (eintragung nötig!) und Gelände? Da gibts andere Fahrzeuge, die besser höher liegen (toyota RAV4 von 2002 ab zb, oder ein Suzuki Jimny aus der Zeit zB).
    Und du willst dann noch Kunden da drin mitnehmen? passt das vom geplanten Eindruck her?? (wobei, da ist Clio B an sich ja schon... überholt ;))
    von wegen Campingbox - wirklich effizient ist das nur, wenn du dir das passend ausbaust. Das ist ein rechter Aufwand. Die Reserveradmulde sollte erreichbar bleiben bei längeren Touren...
    Bedenke auch, dass alles, was du reinbaust, Ladung ist und 100% gesichert sein muss. Solltest du hinten die Sicherheitsgurte entfernen wollen, zB um die Anschläge anderweitig zu verwenden, muss dein Fahrzeug ein Zweisitzer werden (dauerhaft) mit Ein- bzw. Austragung.


    was du an Touren erwähnst, haben mein Mann und ich mit einem 2003er Ford Focus Kombi gemacht - auch in den Alpen und auf Schlaglochpisten. Da passt ne normale Matratze rein, wenn die Sitze hinten komplett flach umgelegt werden. Der Rest kann ins Beizelt... das ist die günstigtste Lösung für uns gewesen (teils wildCamping). Ist 100% stadttauglich, fährt sportlich und hat ein gediegenes Äußeres.


    und sei dir bewußt - 11 Jahre nix dran heißt, es geht bald los. Dh du musst auch die Werkzeugkiste einplanen und ein paar Ersatzteile bei längeren Touren. Wie fit bist du im KfzBereich?


    also ich würde sagen, ambitioniert und schon utopisch. Steht und fällt mit deinem Bastlerwillen (und -Fähigkeiten). Es gibt besser (lies: größere!!) geeignete Fahrzeuge als Basis hierfür. Wäre aber trotzdem ne coole Sache, wenn du das durchziehst :D

    Theobrominstatus auf kritisches Niveau gefallen - umgehend Schokolade nachfüllen!

  • Ich kenne das Budget nicht aber nur als Überlegung: Wie wäre es mit einem der Dacia Stepway Modelle? Sprich Sandero oder Logan oder...?
    Die haben zumindest schon eine erhöhte Bodenfreiheit, eine zumindest optisch ordentlich wirkende Dachreling, haben eine robuste Technik und die sind nicht wirklich teuer dafür aber wahrscheinlich deutlich neuer, sprich weniger Reparaturen?!
    Nur als Denkanstoß :)

  • Hallo,
    Tolles Thema. Hat mich auch mal interessiert das Thema.
    Sowas ist auch schon gemacht worden. Es gibt einen Corsa der vom Besitzer umgebaut wurde... mal so als Orientierung: *LINK: http://campingcorsa.blogspot.com/*


    Dachlast ist eher egal, weil stehende Dachlasten anders auf die Karosse wirken, als im Fahrenden Zustand. Das hat dabei weniger was mit dem Gewicht, was das Dach verkraftet zu tun, eher was mit dem Schwerpunkt und der negativen Beeinflussung aufs Fahrverhalten zu tun. D.h. Das Dachzelt transportieren ist idR Lasttechnisch kein Problem.
    Dachzelt hat Vorteile, aber ist schon Kostenintensiv. Also Low Budget sieht anders aus. (für mein Verständnis von Low Budget)
    -> ich würde eher auf eine Heckzelt Variante bauen.
    Reifen:
    Andere Reifen mit mehr Abrollumfang sich nicht ohne weiteres möglich, da du den geänderten Abrollumfang nicht in den Tacho anpassen kannst.
    Fahrwerk:
    Fahrwerkshöherlegung ist kontraproduktiv und auch nicht ohne weiteres eintragbar, da es keine Federn oder sonstige Legale Kits dafür gibt. (meines Wissens) und gerade mit Dachlast und dann noch Höherlegung...das wäre mir zu instabil.
    Verstellbare Dämpfer und Original(oder Nachrüster) Federn, fertig. Das wird hoch genug sein, und die Verstellung ermöglicht es dir ggf. die Dämpfer auf sehr hart zu verstellen, so dass der Dämpfer in schwerem Gelände oder auch im Beladungszustand einen Teil der Federkräfte übernimmt. Das macht in jedem Fall auf der HA Sinn, (verstellbare Koni Dämpfer sind da für ca. 240€ zu haben).


    ich würde mit verstellbaren Dämpfern auf der Hinterachse arbeiten, um ein Durchschlagen bei entsprechender Beladung zu verhindern.


    normales Feldweg-Gelände oder einfache Waldwege kannst du auch mit etwas Verstand mit dem Clio bewältigen. Ölwanne kannst du mit dem Metallunterfahrschutz vom Kangoo1-4x4 für wenig Geld schützen. Den Innenradkasten auf der Beifahrerseite würde ich noch zusätzliche die Radhausverkleidung erweitern damit die Riemenscheibe besser geschützt wird.


    Innenraum:
    1tens Frontsitze mit Laufschienen vom 3 Türer verbauen. (gibts günstig auf jedem Schrott Stichwortsuche: "Schlachte CLio B" E-Kleinanzeigen), Damit kannst du die Vorderen Sitze so weit wie möglich vorklappen, was beim 5türer Modell nicht so ohne weiteres geht.
    Rücksützbank raus-> Konstruktion aus Aluprofilen oder Holz bauen.Kaltschaumdämmung in den Bereichen wo Blech zu sehen ist entsprechend ergänzen. (Gibts günstiger für Haus-Klimaanlagenisolierungen).
    Ich würe eine Bettkonstruktion wählen wo man mit Kofferraumklappe auf (und einem anknüpfbaren Heckzelt) das Bett aufschieben/Klappen kann.


    hätte noch den positiven Effekt, das du das auch als Tisch und Arbeitsfläche tagsüber nutzen könntest, und du unter dem Bettbereich im Korrerraum und auch im Rücksitzbankbereich, Stauraum für allerlei nützliches Equipment hättest. Grad als 5 Türer sind kann man da schön seitliche Nutzfächer integrieren. (Campingstühle;Gas-Kocher; Kühlbox und Verpflegungskisten.
    Ggf. ein 2tes Boardnetz mit einer Zusatzbatterie integrieren. Das könnten man sehr gut im hinteren Fußraum im Font integrieren = Tiefer Schwerpunkt für Batterie und Steuerung) mit einem 230V Adatper USB Ladebuchsen etc.


    LED Beleuchtung kannst du in die Heckklappenverkleidung integrieren (die ich über das 2te Boardnetz betreiben würde).


    Du kannst dir dann mit ein paar Saugnäpfen und Eis/Sonnenschutzmatten für die Frontscheibe auch Seitenscheiben Sichtschutz bauen. Ebenso würde ich Windabweiser an den vorderen Türen verbauen, damit die Fenster einen Spalt aufbleiben können.


    Ich würde übrigens auch eine AHK verbauen.
    1tens kannst du damit Fahrradträger montieren (mann will ja vielleicht doch mal mit dem Rad die Gegend erkunden, 2tens kannst du das Auto damit im Heckbereich im Geparkten Zustand mit 2 einfachen STützen stabilisieren, damits nicht so schaukelt wenn man sich im Innenraum...bewegt ^^ *g*


    EDIT: hab noch ein ganz hilfreichen Link gefunden, bzgl. zusätzlichem Stromkreis inkl. Solarbestromung UND einer sinnvollen Korrerraumausbauvariante.
    https://dachzeltnomaden.com/20…adeelektronik_stauraum-2/



    Zum Wartungszustand deines KFZ: Also wenn man regelmäßig nachschaut, wie Flüssigkeiten sind, Zustand der Schläuche/ Bremsen/ Reifen/ Lager und Wartungsintervalle einhält, vielleicht sogar das ein oder andere Problemchen einens Clio B VORSORGLICH behandelt (Massefehler; Steckkontakte; Abläufe etc.) dann sollte man auch mit überschaubarem Risiko auf Tour gehen können. Noch dazu kommt, das der Clio über 15 Jahre gebaut wurde und sich da überall Teile auftreiben lassen.
    Als Spaßprojekt für Angelausflüge oder kleinere regelmäßige Festival oder Campingausflüge ist das durchaus machbar. Und du bist damit auf jeden Fall Zuschauermagnet ;)...

  • Ich verfolge gerade einen Umbauthread eines alten Ex-Ambulanz-T4 zum Wohnmobil...aber nicht einfach nur innenraum, Nein, der nimmt einen 2ten T4 zerhackt hin und baut das Heck zum Ausfahren. Technisch sehr genial gelöst.
    ähnlich diesem Prinzip: Ausfahrbarer Lebensraum

    und zu allem Überfluss ist er aktuell dabei sogar die Schiebetür Fahrerseite mit dem gleichen Prinzip zu verändern.
    "T4 Transformer" sozusagen. Irgendwie find ich die Idee dermaßen Genial:D Und wenn man es als herrausnehmbare Module gestaltet (in einem KFZ: dann kann man das nach Bedarf einsetzen UND es gilt rein rechtlich als Ladung, damit Eintragungsfrei ^^...

  • War mit so was ähnlichem auch schon mal konfrontiert - ebenso im Clio B.


    Nur schade das man die vorderen Sitze bei meinem 5 Türer zumindest nicht iwie eben mit der Rücksitzbank bzw. der Karosse die darunter ist bündig "klappen" kann.


    Dann hätte man zumindest wenn das KFZ steht wenn man was zum ausklappen baut noch mehr Platz.


    Grüße

  • Vielen dank für die Vielen Antworten, damit habe ich so schnell nicht gerechnet :thumbsup:



    Das mit der Campingbox wäre für mich der erste Schritt und Ich habe tatsächlich schon an so einer Box mit gearbeitet (war aber für einen T4) und ich glaube, das ich es einigermaßen hinbekommen sollte die Box so zu konstruieren, dass ich sie im ganzen wieder aus dem Wagen rausnehmen kann. Und so habe ich ohne das ich den Wagen groß verändern muss, schon ein mal eine gute Basis für den Campingurlaub.
    Bezüglich der Mitnahme der Klienten sehe ich kein Problem, ich arbeite nämlich nur im Ambulant Betreuten Wohnen und arbeite mit geistig Behinderten Menschen. Wichtig ist da nur das die Musik Passt und ich auch in der Innenstadt in jede Parklücke passe. Zudem habe ich auch die Möglichkeit einen der Dienstwagen zu nutzen.


    Ich kenne das Budget nicht aber nur als Überlegung: Wie wäre es mit einem der Dacia Stepway Modelle? Sprich Sandero oder Logan oder...?
    Die haben zumindest schon eine erhöhte Bodenfreiheit, eine zumindest optisch ordentlich wirkende Dachreling, haben eine robuste Technik und die sind nicht wirklich teuer dafür aber wahrscheinlich deutlich neuer, sprich weniger Reparaturen?!
    Nur als Denkanstoß :)


    Das es andere Fahrzeuge gibt die für meine Überlegungen geeigneter sind, stimmt natürlich und die ganze Dachkonstruktion macht mir auch noch Sorgen, da ich nicht weis ob ein Clio wirklich geeignet ist ein Dachzelt zu transportieren, wenn der Fahrtwind auf der Autobahn dazu kommt.
    Mein Problem was ich hatte bevor mir die Idee mit meinem Clio gekommen ist, ist die, dass mir die meisten "neueren" Autos einfach nicht gefallen. Wenn meine Eltern nicht schon sied meinem 7. Lebensjahr einen Clio als 2. wagen gehabt hätten, wäre das rein optisch auch nicht meine erste Wahl. Mir gefallen Kantige Fahrzeuge und dann wird es meistens viel zu teuer. Dadurch kam mir auch die Überlegung, einfach das Geld das ich für einen anderen Wagen ausgeben würde, als Budget für meinen Clio zu nehmen. das Wären ca. 3000 Euro, wobei 2000 Euro ja schon für die Dachkonstruktion genutzt werden müssen.

  • Hallo,Tolles Thema. Hat mich auch mal interessiert das Thema.Sowas ist auch schon gemacht worden. Es gibt einen Corsa der vom Besitzer umgebaut wurde... mal so als Orientierung: *LINK: http://campingcorsa.blogspot.com/*Dachlast ist eher egal, weil stehende Dachlasten anders auf die Karosse wirken, als im Fahrenden Zustand. Das hat dabei weniger was mit dem Gewicht, was das Dach verkraftet zu tun, eher was mit dem Schwerpunkt und der negativen Beeinflussung aufs Fahrverhalten zu tun. D.h. Das Dachzelt transportieren ist idR Lasttechnisch kein Problem.Dachzelt hat Vorteile, aber ist schon Kostenintensiv. Also Low Budget sieht anders aus. (für mein Verständnis von Low Budget)-> ich würde eher auf eine Heckzelt Variante bauen.Reifen: Andere Reifen mit mehr Abrollumfang sich nicht ohne weiteres möglich, da du den geänderten Abrollumfang nicht in den Tacho anpassen kannst.Fahrwerk:Fahrwerkshöherlegung ist kontraproduktiv und auch nicht ohne weiteres eintragbar, da es keine Federn oder sonstige Legale Kits dafür gibt. (meines Wissens) und gerade mit Dachlast und dann noch Höherlegung...das wäre mir zu instabil.Verstellbare Dämpfer und Original(oder Nachrüster) Federn, fertig. Das wird hoch genug sein, und die Verstellung ermöglicht es dir ggf. die Dämpfer auf sehr hart zu verstellen, so dass der Dämpfer in schwerem Gelände oder auch im Beladungszustand einen Teil der Federkräfte übernimmt. Das macht in jedem Fall auf der HA Sinn, (verstellbare Koni Dämpfer sind da für ca. 240€ zu haben).ich würde mit verstellbaren Dämpfern auf der Hinterachse arbeiten, um ein Durchschlagen bei entsprechender Beladung zu verhindern.normales Feldweg-Gelände oder einfache Waldwege kannst du auch mit etwas Verstand mit dem Clio bewältigen. Ölwanne kannst du mit dem Metallunterfahrschutz vom Kangoo1-4x4 für wenig Geld schützen. Den Innenradkasten auf der Beifahrerseite würde ich noch zusätzliche die Radhausverkleidung erweitern damit die Riemenscheibe besser geschützt wird.Innenraum:1tens Frontsitze mit Laufschienen vom 3 Türer verbauen. (gibts günstig auf jedem Schrott Stichwortsuche: "Schlachte CLio B" E-Kleinanzeigen), Damit kannst du die Vorderen Sitze so weit wie möglich vorklappen, was beim 5türer Modell nicht so ohne weiteres geht.Rücksützbank raus-> Konstruktion aus Aluprofilen oder Holz bauen.Kaltschaumdämmung in den Bereichen wo Blech zu sehen ist entsprechend ergänzen. (Gibts günstiger für Haus-Klimaanlagenisolierungen). Ich würe eine Bettkonstruktion wählen wo man mit Kofferraumklappe auf (und einem anknüpfbaren Heckzelt) das Bett aufschieben/Klappen kann.hätte noch den positiven Effekt, das du das auch als Tisch und Arbeitsfläche tagsüber nutzen könntest, und du unter dem Bettbereich im Korrerraum und auch im Rücksitzbankbereich, Stauraum für allerlei nützliches Equipment hättest. Grad als 5 Türer sind kann man da schön seitliche Nutzfächer integrieren. (Campingstühle;Gas-Kocher; Kühlbox und Verpflegungskisten. Ggf. ein 2tes Boardnetz mit einer Zusatzbatterie integrieren. Das könnten man sehr gut im hinteren Fußraum im Font integrieren = Tiefer Schwerpunkt für Batterie und Steuerung) mit einem 230V Adatper USB Ladebuchsen etc.LED Beleuchtung kannst du in die Heckklappenverkleidung integrieren (die ich über das 2te Boardnetz betreiben würde).Du kannst dir dann mit ein paar Saugnäpfen und Eis/Sonnenschutzmatten für die Frontscheibe auch Seitenscheiben Sichtschutz bauen. Ebenso würde ich Windabweiser an den vorderen Türen verbauen, damit die Fenster einen Spalt aufbleiben können.Ich würde übrigens auch eine AHK verbauen.1tens kannst du damit Fahrradträger montieren (mann will ja vielleicht doch mal mit dem Rad die Gegend erkunden, 2tens kannst du das Auto damit im Heckbereich im Geparkten Zustand mit 2 einfachen STützen stabilisieren, damits nicht so schaukelt wenn man sich im Innenraum...bewegt *g*EDIT: hab noch ein ganz hilfreichen Link gefunden, bzgl. zusätzlichem Stromkreis inkl. Solarbestromung UND einer sinnvollen Korrerraumausbauvariante.https://dachzeltnomaden.com/2018/08/15/kofferraumausbau_zweite_batterie_ladeelektronik_stauraum-2/Zum Wartungszustand deines KFZ: Also wenn man regelmäßig nachschaut, wie Flüssigkeiten sind, Zustand der Schläuche/ Bremsen/ Reifen/ Lager und Wartungsintervalle einhält, vielleicht sogar das ein oder andere Problemchen einens Clio B VORSORGLICH behandelt (Massefehler; Steckkontakte; Abläufe etc.) dann sollte man auch mit überschaubarem Risiko auf Tour gehen können. Noch dazu kommt, das der Clio über 15 Jahre gebaut wurde und sich da überall Teile auftreiben lassen. Als Spaßprojekt für Angelausflüge oder kleinere regelmäßige Festival oder Campingausflüge ist das durchaus machbar. Und du bist damit auf jeden Fall Zuschauermagnet ;)...

    Ich habe nicht so gute Erfahrungen mit dem Schlafen in Autos gemacht. Ich war 2 Wochen in Norwegen mit einem Freund und in der Zeit haben wir jede Nacht in seinem Golf Combi geschlafen. in dem Auto war es auf dauer viel zu Feucht, was sowohl das schlafen als auch die Fahrten am nächsten Tag, teilweise sehr unangenehm gemacht haben. Sowohl bei einem Normalen Zelt, als auch Dachzelt, hatte ich solche Probleme nicht, wobei ich aber auch erst ca. 7 nächste in einem Dachzelt verbracht habe, wenn man dass Klappdach eines T4 California Coachs nicht mitzählt.Die Idee mit den Sitzen eines Dreitürers finde ich sehr gut, die haben mir beim Clio B phase 2 16v, auch deutlich besser gefallen beim sitzen.Deine ganzen Ideen gefallen mir auch sehr gut, nur leider fehlt mir dafür das Technische Verständnis. Ich habe mich noch nicht viel mit dem Clio als Auto auseinander gesetzt und habe nur mal den Anlasser bei einem Clio gewechselt. Mit der ganzen Materie will ich mich in nächster Zeit mehr auseinander setzten, denn zu meinen Ideen gehört es auch, selber Fehler beheben zu können und nicht für jeden Quatsch in die Werkstatt zu müssen.Ich hab bereits mit einem bekannten gesprochen, der meinte das Spacer die einfachste Methode wären wie man einen Wagen höher bekommt, ohne die Fahreigenschaften groß zu beeinträchtigen. es wären dann maximal 4 cm. wobei ich hinten vermutlich höher gehen würde als vorne, da der Innenausbau (Campingbox) ja schon etwas Gewicht haben wird.Noch kurz was zu mir und meinem Auto, damit vielleicht klar wird wieso die Idee entstanden ist ;)Ich bin 24, bzw. bald 25 Jahre alt, studiere noch, arbeite allerdings 5 Tage die Woche.Meinen Clio habe ich erst seid September wieder (davor habe ich von 2013 bis 2014 gefahren) und nutze ihn fast Ausschließlich für die Arbeit, da ich mit meinem Studententicket sehr gut zurecht komme.Ich habe seid meinem 6. Lebensjahr fast nur Campingurlaub gemacht, sowohl mi der Familie (California Coach, später Zelt), als auch mit Freunden (Zelt, Dachzelt, Hängematte, etc.), nachdem ich alt genug war.Ich gucke gerne, das ich mit dem was ich habe, so gut auskomme wie es geht. Nicht weil ich so Nachhaltig denke oder sparen will,sondern weil ich daran Spaß habe mich selber zu testen.Der Clio hat 2013 einen 3 Wöchigen Sommerurlaub in Frankreich und Holland mit 4 Personen ausgehalten und im sommer 2016 und 2017 ist der Souverän aus dem Schlamm beim Wacken Open Air gefahren, wo 80% aller Autos raus gezogen werden mussten. Für mich steht daher fest das er das Zeug hat zu einem Urlaubsauto, Ich wies nur nicht was so die Rahmenbedingungen sind.

  • Das mit dem Gaskocher und so durch die hinteren Türen nutzen ist eine gute Idee.
    Aus dem Yachtbau kenne ich zum Beispiel Vollauszüge, 50 cm lang und mit 90 Kilo belastbar. 180 Kilo also, weil man ja eh zwei braucht.
    So kann man den Gaskocher außerhalb des Autos nutzen.
    Wenn man Rücksitzbank und Iso-Schiene rausnimmt hat man schonmal ein paar Befestigungspunkte.
    Ich bin Tischler. Mir kommen da grad einige Ideen. :-)

    Clio A1, BJ. 1991, 1.4 RT
    Clio A1, BJ. 1994 1.8 RSI
    Clio B2, BJ. 2001 1.2 16V Dynamique

  • die Tachoanpassung ist nicht das Problem, da gibts Wege, das Problem ist das Abgasverhalten, weil du, wenn du zu groß wirst mit den Reifen, eine andere Übersetzung (Motor-Getriebe-Rad) in deinem System hast (außerhalb der Toleranzen des getesteten Originals). Du kannst bei einem Online-Reifenrechner mal checken, was bei dir ginge, zb. hier.
    Du willst KEIN Abgasgutachten bei so einem alten Fahrzeug machen, glaub mir. Mittlerer vierstelliger Bereich Minimum. Höher muss reichen (zb mit GewindeFW mal andersrum).


    Ansonsten gilt die goldene Regel - VOR dem Umbaubeginn (wenn tüvrelevantes anfällt, oder auch nur zur Sicherheit) mit dem Tüver des Vertrauens sprechen! Bei vernünftig vorbereiteten Projekten haben die auch Spass dran :) hier bei uns jedenfalls.

    Theobrominstatus auf kritisches Niveau gefallen - umgehend Schokolade nachfüllen!

  • Ich erhoffe mir schon, das ich Kocher etc. so weit ausziehen kann, das ich ihn festinstalliert nutzen kann. Bei der höhe der Kofferraumklappe, muss ich mich erst einmal informieren wie weit ein Gaskocher von der "Decke" entfernt sein muss.

  • Ich würde den Gaskocher seitlich durch die Tür ausziehen. Wenn es nicht zu schwer ist und solche Auszüge zweimal nimmt, geht es auch noch weiter raus.
    Sicher gibt es noch ganz andere Möglichkeiten und Auszüge.
    Evtl gibt es andere Scharniere für die Türen damit diese weiter auf gehen?

    Clio A1, BJ. 1991, 1.4 RT
    Clio A1, BJ. 1994 1.8 RSI
    Clio B2, BJ. 2001 1.2 16V Dynamique