Probleme mit Lenkung

  • Hallo liebe Cliowelt,


    ich hab eine Frage bezüglich eines Problems in meiner Lenkung.


    Das Lenkrad bleibt beim Fahren über Unebenheiten nicht gerade, sondern schwingt zur Seite mit. Dementsprechend fährt er bei Unebenheiten auch nicht geradeaus sondern ich muss STÄNDIG korrigieren. Außerdem habe ich das Gefühl, dass sich das Lenkrad manchmal nach Kurven verstellt auf etwa bis zu 30° in eine Richtung und ich dann entsprechend gegenlenken muss. Das Auto hat neue Federn, neue Traggelenke, neue Spurstangenköpfe und beide Stabilisatoren sind auch neu. Spur wurde auch eingestellt.


    Außerdem fuhr das Auto nach mehrmaligem Einstellen der Spur immer noch nicht perfekt geradeaus. Also auf der Autobahn zieht er immer noch zur Seite, aber ich habe die Spurwerte gesehen und die passen. Das merkwürdige ist aber, dass er nicht gleichmäßig zur Seite zieht, als wäre das Problem eine Konstante wie eine verstellte Spur. Nein, mein Auto zieht mal nach links, mal nach rechts, mal fährt er etwas besser geradeaus. Und ich hab einfach keine Lust mehr auf diesen Käse...


    Was könnte noch für ein derartigen Freiraum in der Lenkung verantwortlich sein? Die Spurstangen? Die Lenkung selber? (bitte nicht...)


    Ich habe letzten Monat erst neuen TÜV bekommen, das Problem besteht aber schon deutlich länger. Daher stellt sich mir die Frage was es sein kann, wenn man es wohl nicht direkt sieht bei einer Unterbodenüberprüfung. :whistling:


    Da ich eh eine Großbestellung für das Auto tätigen muss würde ich das Problem auch gerne noch mit anfassen.


    In diesem Sinne,
    eine knitterfreie Fahrt :D

  • Ich hatt schon Traggelenke und Spurstangen und Köpfe die sich nicht mehr bewegen ließen.
    Spiel hat man dabei keins gespürt wenn man am Rad gewackelt hat.


    Das Fahrzeug eierte wie verrückt durch die Gegend. Man müsste ewig gegenlenken, hat man eingelenkt stellte sich die Lenkung nicht mehr gerade etc.

  • Ich würde erstmal den Spurstangenkopf vom Radträger lösen, die Staubmanschette abziehen und die Gelenke prüfen bevor man irgendwelche Teile austauscht und wieder eine Achsvermessung machen muss die vielleicht nicht nötig wäre.

  • Servus,


    seit meinem Bremswechsel VA vor 2 Monaten habe ich plötzlich Probleme mit der Lenkung und dem Fahrgefühl. Habe das sofort gespürt innerhalb der ersten 50km nach dem Wechsel, aber angeblich wäre alles OK bei Sichtkontrolle auf der Hebebühne.


    Räder eiern sogar bei geringen Geschwindigkeiten ab ca. 40km/h. Sobald ich über 100km/h bin wird das Auto richtig laut, das war vorher nicht der Fall. Teilweise wird es lauter beim Lenken, machmal aber auch einfach nur beim blossen geradeaus fahren.

    Wenn ich geradeaus losfahre dreht sich das Lenkrad selbstständig nach links. Das hat es vorher nicht gemacht.


    Es fühlte sich zuerst so an, als wäre das Rad VR locker, Verdacht Wucht verloren. Aber ca. 300km nach den Bremsen wurde auf Winterreifen gewechselt und seitdem ist alles tatsächlich schlimmer als vorher. Ich spüre jede Boden-Unebenheit jeglicher Grösse. Manchmal fühlt es sich so an, als würde die Achse sich verschieben wenn ich durch grosse Schlaglöcher/über grosse Bordsteine fahre. Dann beim nächsten Drüberfahren wieder kurzzeitig OK, bis ich über die nächste unebenheit fahre.


    Lenkung wird immer leichter. Bei Regen ist es besonders schlimm. Über 130km/h ist die Lenkung extrem leicht und ich muss dreifach aufpassen. Bei hohen Geschwindigkeiten auf der Autobahn im strömenden Regen ist es schon teilweise ungangnehmst.


    Anyways, vielleicht kann mich Jemand in die richtige Richtung lenken. Bin ratlos und habe nicht viel Ahnung, aber nach ca. 25.000 km in den letzten 1.5 Jahren kenne ich das Auto gut genug um sagen zu können, dass etwas nicht OK ist. :/

  • Werkstatt sagt Domlager links ist hinüber. Ich werde wohl beide an der VA wechseln lassen. Werde bestellen:


    Federbeinstützlager mit Wälzlager, wahrscheinlich Lemförder.


    Was sollte ich noch für den Wechsel bestellen?

  • Wenn du nur Domlager usw. machen willst OHNE Stoßdämpfer, reicht das meiner erfahrung nach aus.


    Aber wenn du es eh auseinander nimmst, würde ich persöhnlich die Dämpfer gleich mit machen. Weis ja nicht wie alt die sind und da man eh alles fast draussen hat..


    Grüße Peng

  • Wenn du nur Domlager usw. machen willst OHNE Stoßdämpfer, reicht das meiner erfahrung nach aus.


    Aber wenn du es eh auseinander nimmst, würde ich persöhnlich die Dämpfer gleich mit machen. Weis ja nicht wie alt die sind und da man eh alles fast draussen hat..


    Grüße Peng

    Danke für die Antwort!


    Ich vermute die sind genauso alt wie das Fahrzeug selbst?.....

    Habe mir gerade die Preise angeschaut (Sachs und Mayle)... momentan vielleicht zu hohe Kosten für mich. Ich werde mal in mich gehen und in den nächsten Tagen entscheiden... danke jedenfalls für den Tip!:thumbup:

  • Verständnishalber:


    Welche Teilenummern in dieser Teileliste brauche ich wenn ich nur Domlager machen will? Vermutlich die 8?


    Das hier ist wohl nicht ausreichend, oder? Domlager Lemförder

    Ja die Nummer 8 zeigt dir genau das richtige, ist eigentlich alles mit drin was du brauchst ..


    Domlager, welzlager,führungsbolzen usw. aber heut zu tage ist sowas alles schon zusammen als Komplettset, heist es ist eigentlich alles drin was du dafür brauchst ..


    und doch der Lemförder Link reicht eigentlich völlig aus das ist alles drin was du brachst.


    als kleine erklärung was da passiert..

    Meistens staucht sich das welzlager und das Domlager selbst wird zu hart bzw. das welzlager arbeitet sind ins gummi ein und somit fängt es dann an zuklappern weil es anfängt spiel zu haben ..

  • :thumbup::love: danke für die Erklärung. Suppah, dann würde ich lieber das von Lemförder nehmen.


    Bei all den tollen Hilfen hier bekommt man fast Bock ne Ausbildung in dem Bereich zu machen. Wenn die nur nicht so scheisse bezahlt wären in der Ausbildungszeit....:/

  • Soll jetzt nicht zu philosophisch werden, aber der tollstbezahlte Job wird Dir keine Freude bereiten, wenn Du nicht gern dort hin gehst.

    Eine Arbeit, für die Du brennst, die Dir jeden Tag Spaß macht, die wirst Du auch für kleineres Geld - bestenfalls - ein Leben lange gerne ausüben.

  • Soll jetzt nicht zu philosophisch werden, aber der tollstbezahlte Job wird Dir keine Freude bereiten, wenn Du nicht gern dort hin gehst.

    Eine Arbeit, für die Du brennst, die Dir jeden Tag Spaß macht, die wirst Du auch für kleineres Geld - bestenfalls - ein Leben lange gerne ausüben.

    Stimme ich dir zu. Aber Kosten decken sollte die Arbeit schon :/

  • Wenn die nur nicht so scheisse bezahlt wären in der Ausbildungszeit....

    Dann musst du mal ins Bauhandwerk schauen, da verdienst noch schlechter. ;)

    Als Azubi leistest du halt nicht das, wie ein Facharbeiter. Ergo kann man die nur annähernd die gleiche Bezahlung bekommen.
    Wenn du gut bist, kannst du idR um maximal 1 Jahr Verkürzung der Ausbildungszeit beantragen. Vorteile für dich und den Betrieb.