Grüne Plakette für Clio II 1,5 dci, Bj 2002?

  • Moin zusammen, hab mal wieder ne Frage. Mein Clio hat die Schadstoffklasse Euro 3 (Angabe im FzSchein, Feld 14.1: 0444). Was müsste ich tun, um ne grüne Plakette (Euro4?) zu bekommen? ( Ja, ich hab hier schon im Forum gesucht, aber nichts gefunden, was mir weiter hilft)

  • Der Euro3 hat noch keine so aufwendige Abgasnachbehandlung. AGR und Kat - das wars. Du kannst einen DPF nachrüsten, damit solltest du die Euro 4 schaffen. Allerdings sagen einige DPF Hersteller, sollte der Wagen mehr als 80.000km runter haben, auch der KAT mit ersetzt werden muss um das ganze eingetragen zu bekommen.


    Finanziell bist du schnell mal im hohen 4-stelligen Bereich.


    Die KFZ Steuer wird sich dadurch auch nicht ändern. Da alle Fahrzeuge bis Ende Bj 08 über einen Kam geschoren werden, zahlst du mit Euro 3 genauso viel wie mit Euro 4.


    Klingt jetzt doof aber solltest du in eine Umweltzone müssen, kleb dir einfach eine Grüne oder gar keine Plakette rein. Für das Geld der Nachrüstung kannst du wirklich oft Bußgeld zahlen. Auch sind diese Nachrüst DPFs nicht das goldene vom Ei. Leistung wird geringer und auch die Regeneration ist nicht optimal.


    Ich selber hab mir vor kurzem erst einen Euro 3 gekauft und mich mit dem Thema beschäftigt. Erkenntnis: Lohnt leider nicht mehr.

  • Ok, dann lass ichs sein. Er hat ja auch schon 200000km runter.

    Aber was ist denn ein DPF?

    Ich hab gar keine Plakette drin kleben. Gelb bringt nix.

    Ich brauch auch eigentlich keine Grüne. Wäre nur für den Fall der Fälle gewesen.

    Danke Euch allen :thumbup:

  • Hallo,


    ich habe meinen 2002er 1,5dCi vor inzwischen sechs Jahren mit einem DPF nachrüsten lassen, um eine grüne Plakette zu bekommen. An der Einstufung als Euro 3 hat das nichts geändert und damals musste in der Tat auch der Oxykat mit getauscht werden. Allerdings war der glaube ich in dem Umrüstsatz mit enthalten. Nachteile bei der Leistung habe ich offen gesagt keine bemerkt, aber das Auto war damals schon nicht mehr neu und ein leichter Leistungsverlust wäre mir wohl nicht aufgefallen.


    Die Regeneration ist vermutlich wirklich nicht optimal und man könnte beinahe unterstellen, dass das so abläuft, dass der Ruß im Normalbetrieb ohne Vollgas im Filter nur "gebunkert" wird und die Regeneration dann so abläuft, dass bei der ersten Gelegenheit (bspw. beim Beschleunigen mit etwas mehr Gas an der Autobahnauffahrt) der gesammelte Ruß einfach rausgepustet wird. Die Rußwolke, die ich bei solchen Gelegenheiten im Rückspiegel sehe, legt das zumindest nahe. <X


    Die Kosten waren, wenn ich mich richtig erinnere, nicht im "hohen 4-stelligen", aber immerhin im hohen 3-stelligen Bereich, was sich damals noch gelohnt hat, da die Alternative gewesen wäre, sich für die tägliche Fahrt zur Arbeit ein anderes Auto zu kaufen. Ich würde ebenfalls sagen, dass sich das heute finanziell wohl nicht mehr lohnt.


    Das mit dem "einfach eine grüne Plakette bei eBay bestellen" möchte ich aber anzweifeln: Zumindest seriöse Anbieter lassen sich eine Kopie oder ein Photo der Zulassungsbescheinigung schicken, bevor man eine Plakette bekommt. Allerdings gibt es vermutlich auch genügend viele unseriöse Schuppen, so dass man da durchaus fündig werden könnte. Allerdings droht dann glaube ich auch noch ein Verfahren wegen Urkundenfälschung, wenn man erwischt wird und das sollte man in die Abwägung eventuell mit einbeziehen. :/


    Viele Grüße,


    Thomas

  • Ein Partikelfilter braucht ganz allgemein gesagt erhöhte Temperatur (je nachdem wen man fragt so 500-600°C), um seine Partikelbeladung abzubrennen.

    Es ist bei jedem Partikelfilter exakt so, wie DyoClio beschrieben hat. Die Partikel werden gebunkert, bis die Temperatur hoch genug ist um wieder was abzubrennen.


    Dieses Temperaturfenster erreicht insbesondere ein Dieselmotor gar nicht so leicht (die Abgastemperatur ist im Schitt ca. 100 Grad niedriger als bei einem Benziner, i.d.R. MAX 750-800 Grad ganz vorn am Motor / Turbolader unter maximaler Last) und auch nicht so schnell. Außerdem verliert das Abgas natürlich deutlich an Temperatur, je weiter der Partikelfilter vom Motor entfernt ist (im Schnitt grob 100 Grad pro Meter, je nach Isolation und Verbau).

    Im Stadtverkehr oder bei niedriger Last beträgt die Abgastemperatur auch gern mal keine 300 Grad beim Diesel.


    Bei den nachgerüsteten Systemen kann diese Temperatur nur durch erhöhte Motorlast erreicht werden, eine weitere Einflussgröße hat man hier nicht. Es kann also nicht schaden, so einen nachgerüsteten Diesel auch mal nen Gang niedriger als nötig zu fahren oder mal etwas länger flott zu bewegen (die klassische Autobahnfahrt).

    Setzt sich dieser Filter immer weiter und weiter zu, ohne mal "freigeblasen" zu werden, erhöht sich der Staudruck der Abgasanlage vor dem Partikelfilter und auch damit steigt die Abgastemperatur wieder an (da das Abgas nicht so schnell weg kann). So wird in einem gewissen Maß auch wieder die Wahrscheinlichkeit eines zumindest teilweisen Abbrennens der Partikel erhöht.

    Ein gut funktionierender Oxi-Kat kann die Temperatur vor DPF erhöhen, weshalb bei älteren Fahrzeugen ein Wechsel des Oxi-Kats empfohlen wird.


    Bei werksseitigen Systemen wird die Partikelbeladung permanent vom Steuergerät über eine Druckdifferenzmessung überwacht. Es wird der Abgasdruck vor und nach DPF gemessen und die Differenz daraus erklärt die Partikelbeladung. Wird ein gewisser Schwellwert erreicht, wird über inner- und außermotorische Maßnahmen die Abgastemperatur erhöht und der Filter freigebrannt.

    Also auch hier: es wird beladen und irgendwann abgebrannt. Nur eben geregelt sozusagen und nicht ungeregelt.


    Das Ganze ist im Prinzip auch auf die Otto-Partikelfilter übertragbar. Vorteil ist aber hier die höhere Abgastemperatur, weshalb die in der Regel keine Probleme mit Regeneration haben.


    Grüße aus dem Ostallgäu


    Roman

  • ...zumal Du ja letzten Endes eh nix davon hast... Zumindest die Umweltzonen, die ich so kenne, darf selbst ein Euro4 Diesel schon nicht mehr befahren. Aber vielleicht gibt es ja auch andere, ich bin ja eher Landei und kenne mich da zugegebenermaßen wenig aus. Ich muss nur immer mal nach München und Stuttgart und so. Und in den Zonen, in denen ich mich da bewege oder bewegt habe, darf ich selbst mit meine Euro5 schon bald nicht mehr rein oder schon nicht mehr.


    Zumindest offiziell.


    ich fahre mittlerweile seit 9 Jahren mit vergessener grüner Plakette herum (TATSÄCHLICH vergessen ranzumachen und nie mehr auf die Idee gekommen. Müsste ich vielleicht wirklich mal hinklatschen), wurde aber noch nie aufgehalten, kontrolliert diesbezüglich oder sonstwas.


    Was allerdings ganz klar nicht als Musterbeispiel dienen soll!

  • Danke Roman für die Erklärungen.


    Natürlich hast Du recht, dass es zumindest theoretisch auch bei meinem DPF so laufen sollte, wie Du schreibst. Aber wie gesagt bekomme ich angesichts der Rußwolke manchmal Zweifel. Zugegebenermaßen ist mein Fahrprofil für die thermische Regeneration nicht optimal und deswegen sammelt sich sicher meist mehr Ruß im Filter als gut wäre und mein Verdacht ist eben, dass dann in dem Moment, wo der Abgasdruck dann doch einmal deutlich ansteigt, der Ruß dann doch erst einmal nur hinausgepustet wird. Ich kann mich aber natürlich auch täuschen. Zumindest für die Fahrer hinter mir ist das in dem Moment sicher kein Spaß.


    Insgesamt könnte sich je nach Wohnort eine grüne Plakette trotz unverändertem Euro3 immer noch lohnen, wenn man damit den Kauf eines neuen Autos noch etwas hinauszögern kann. Vor allem kleinere Städte führen jetzt auch immer öfters "grüne" Umweltzonen ein, aber noch ohne die zusätzlichen Einschränkungen der Großstädte. Für mich hat sich das damals noch gelohnt und auch heute kann man da glaube ich noch Glück haben. Kommt aber darauf an...


    Viele Grüße,


    Thomas

  • ...ich habe vorhin auch nachgesehen, was das überhaupt kostet, wenn ich die nicht bald hinklebe und sie mich dazu ermahnen.


    Aktuell 80 Euro, soll aber laut der Seite, die ich gesehen habe, sogar auf 100 erhöht werden. Punkte hieß es auf der Seite, gäbe es keine.


    Wie gesagt, die muss hin. Liegt ja auch seit Jahren im Handschuhfach. Ich weiß. Dumm. Aber ich bin nur ehrlich, hab es wirklich vergessen.

  • kein Problem, biliges Euro4 Auto A nehmen, mit dem Wunschkennzeichen anmelden, Grüne Plakette holen (nicht verkleben!); dann zuverlässiges günstiges Euro3 Diesel Auto B kaufen; Das Auto A Abmelden; Kennzeichen reservieren und Auto B mit diesem Kennzeichen direkt (oer 24h später je nachdem wie die Zulassungsstelle das gern hätte) zulassen. jetzt die Plakette verkleben und schon hast du ein "mit dem Nummernschild registrierte Plakette"....


    Wo isse jezz Problämm ;)