Beiträge von rtc

    Hmm, also heute ist das Problem wieder aufgetreten. Allerdings habe ich diesmal den ganzen Tag ueber waagerecht gestanden. Was heißt *temporaer* verstopft? Bilden sich in den Kanaelen mit der Zeit Ablagerungen oder sind diese auch bei aelteren Motoren im allgemeinen sauber?


    Da der letzte Oelwechsel nun ein Jahr zurueck liegt: Wo bleibt denn das Oel, wenn der Oelfilter verstopft/voellig zu ist? Hats dann immer noch andere Wege in Richtung Wanne oder koennte es dort haengen bleiben?


    Meine groesste Sorge ist eigentlich, dass der BC keinen Fehler meldet, waehrend einer der Zylinder voellig ohne Oel laeuft. Sonst noch wer Ideen, was ich versuchen koennte?


    Gruesse,
    André

    Problem ist eben, dass es auftrat, nachdem ich 2h lang gerade stand. Ich hatte nur ueber Nacht schraeng geparkt und bin dann auch noch den km gefahren. Das kann doch net sein, dass das Oel so lange hinten bleibt? Noch dazu, wo ich doch bergab geparkt hab. Versteh ich was falsch?


    Vielen Dank erstmal fuer die Antworten :)


    Gruessle,
    André

    Nunja, ich wohne hier in Coburg, insgesamt recht bergig. Bevor ich den 1km am Morgen gefahren bin, stand das Auto an einem Berg. Front unten, Heck oben. Der km den ich dann gefahren bin, ging fast ausschliesslich bergauf (beides ca 13-15%). Muss das Oel dann net wieder zurueck? Erst nach dem Fahren dieser Strecke trat das Problem dann auf.


    Ich waere natuerlich uebergluecklich, wenns nur daran laege :).


    EDIT: Was der Sensor gesagt hat, ist eigentlich egal. Alles im ersten Post Beschriebene wurde mit dem Messstab ermittelt.


    Gruessle,
    André

    Es hat sich etwas getan, ja. Die Schaltung ist mittlerweile wahrscheinlich bei Frank angekommen. Ein Test steht wegen Zeitmangels aber noch aus. Ich kanns natuerlich nochmal nachbauen aber vorher sollte man doch erstmal rausfinden, ob es tut, was man von ihm erwartet :).



    Gruessle,
    André

    Hallo allerseits,
    hatte heute ein riesiges Problem mit meinem RS B1. Nachdem ich heute morgen ca 1km gefahren bin und das Auto ca. 2h spaeter anlassen wollte, leuchtete Serv und er meldete zu wenig Oel. Nachsehen am Messstab ergab einen Stand von ziemlich weit unter Minimum (fast nix mehr, was auf dem Stab ablesbar waere). Abschleppdienst gerufen (wusste ja net, wo das Oel hin war. Aussen um den Motor rum is alles normal), der hat aber gemeint, ich solle zur Werkstatt fahren, Problem sei nicht Akut.


    Gesagt - Getan -> zu ATU gefahren, damit mal wer nachschaut. Ca. 10km. Beim Anlassen zu dieser Fahrt hat der BC schon nix mehr gesagt, als der KFZler dann aber nachschaute, war das komplette Oel wieder da, als waer nie was gewesen. ?(


    Jetzt meine Frage: Wo hat das Oel in der Zwischenzeit geparkt? Der Mechaniker meinte, es koennte an einem verstopften Oelkanal liegen.
    Letzter Oelwechsel war vor einem Jahr und steht demnaechst auch wieder an.


    Wenn tatsaechlich ein Oelkanal so zwischen zu und fast zu vor sich hin vegetiert: Was tu ich dagegen? Gibts irgend eine Moeglichkeit, das von aussen freizuraeumen oder kann ich mich vorsorglich nach einem neuen Motor umsehen?


    Der Mechaniker hat sowas wohl vorher noch nie erlebt, also nehme ich an, dass das Problem nicht besonders weit verbreitet ist :(.


    Gruessle,
    André

    Hm, also ansonsten funktioniert eigentlich alles. Die Tuerkontakte sind in Ordnung. Gibts evtl. neben den offensichtlichen (die die Tuer-offen-Anzeige steuern) in den Tueren noch versteckte?


    Gruessle,
    André

    Hallo allerseits,
    haette ne kleine Frage zum Anti-Car-Jacking System. Habs nun bei mir zum Spass mal eingeschaltet und festgestellt, dass irgendwas an der Sache wohl spinnt. Es ist zunaechst mal so, dass das Ding im Normalfall ueberhaupt nichts tut. Bin ich allerdings bei meiner Freundin, sperrt es die Tueren beim Losfahren zwar zunaechst zu, oeffnet sie nach 2-5 Sekunden aber wieder (also klack.....klack) und das wars dann. Ich hab keine Ahnung, woher das Teil von meiner Freundin weiss...Kann eiegntlich nur daran liegen, dass ich dort an einem recht steilen Berg parke (Nase unten, Heck oben).


    Hat irgendjemand eine Idee, wie dieses Fehlverhalten zustande kommen koennte?


    Gruessle,
    André

    Des hat nix mit Messchaltung oder dergleichen zu tun.
    Nehmen wir einfach an, du betaetigst das Hebelchen fuer die Wischanlage und zeitgleich schaltet irgendwas anderes im Auto nen induktiven Verbraucher ab. Dann kommt der ganze Dreck, der da auf den Leitungen rumschwirrt zu deiner Schaltung, und will mit Gewalt in den IC-Eingang. Normal gehts hier um Spitzen >> 80V. Was wird das IC tun? Noch kritischer ist der Moment des Anlassens.
    Mittels des Optokopplers laesst sich sicher und zuverlaessig erreichen, dass der IC-Eingang nie mehr als Versorgungsspannung abbekommt. Das koennte man auch mit Z-Dioden und Widerstaenden etc. erreichen, aber die galvanische Trennung ist einfach sicherer und fast alle Optokoppler bieten Isolationsspannungen von > 1kV. Bei Kosten um 30ct...


    Es gehoert einfach zum *guten Ton*, dafuer zu sorgen, dass die Logik von der ganzen schlechten Welt da draussen nix mitbekommt.


    Gruessle,
    André

    Mutig mutig. Zu deinen 5 ICs kommen (wenn mans einigermassen langlebig auslegen moechte) mindestens:
    - Eine groessere Drossel + Kondensator fuer die Versorgung
    - Optokoppler zur galvanischen Trennung der Eingaenge vom Rest. Ich wuerd auch galvanische Trennung des Ausgangs vorsehen
    - Schutzschaltungen an allen erdenklichen Stellen
    - Anschlussklemmen ? (sind au net sooo billig). Klar kann mans auch anloeten, aber... nunja


    Des mag alles etwas paranoid klingen. Jemand, der in der Sache nicht so recht drin haengt, denkt sich "Rotz...brauch ich alles net - geht auch so" - weiss ich. Hoer ich oefter und hab auch selbst mal so gedacht. Hab vor einigen Jahren mal eine Standheizungssteuerung mit Handy entwickelt und auch einige verkauft. Mit der Zeit kommen dann einfach die Erfahrungen ;). Speziell im Auto gibts einfach so viele Sachen, die stoeren. Dieses Problem kennt man nicht, wenn man sonst nur mal ne Schaltung fuer Batteriebetrieb oder fuer Betrieb aus einer stabilisierten Quelle entworfen hat.
    Verwirklicht man deine Loesung, kommt man an Materialaufwand mit Sicherheit auf mindestens 20-30 EU.


    Gruessle,
    André

    Naja, so in der Art gehts schon. Meine Loesung waer etwas aufwaendiger.


    Das Problem geht schon bei den kleinen Sachen los: Bastelt man zur Versorgung mit 5V einfach nen 7805 da hin, isser ruck zuck kaputt, da das Kfz Bordnetz zu den haertesten Umgebungen fuer Elektronik ueberhaupt zaehlt (hohe Spannungsspitzen und sowas). Meistens geht dabei gleich noch mehr mit kaputt...


    Zum Transistor waere zu sagen: Die Last gehoert im Schaltbetrieb niemals an den Emitter ;). Kleiner Schoenheitsfehler. Ne Freilaufdiodediode waer au net schlecht, sonst laesst sich das Relais exakt ein mal Einschalten. Schaltet mans wieder aus, is der Transistor hinne (manchmal klackert das Relais dann auch noch ein Minuetchen hin und her, bevor die Sache das Zeitliche segnet :D ).


    Ich wuerds etwas aufwendiger mit sicherer Versorgung und auf geaetzter Platine machen, kaeme dann aber wohl auch bei bei ein paar Euro raus - ohne Teile gehts halt net. Auf jeden Fall wesentlich guenstiger als ne neue UCH. Wie auch immer...


    Gruessle


    EDIT: Man koennte tatsaechlich nen einfach Zaehler nehmen. Allerdings ist der Bauteilaufwand dann schon so hoch, dass es sich einfach nicht mehr lohnt, das mit fest verdrahteter Logik zu loesen. Drum wuerd ich einfach nen Mikrocontroller draufpappen. Dann kann mans spaeter noch aendern, oder auch Funktionen hinzufuegen. Die Dinger kosten nur noch < 2Euro. Du musst ja auch beachten, dass die Eingangssignale evtl. prellen. Dann brauchts schon wieder nen Tiefpass und nen Schmitt-Trigger fuer jeden Eingang, wenns kein Pfusch werden soll.

    Na dann...Wenn du dich noch das Weilchen gedulden kannst....:). Muessten dann nochmal genau festnageln, was wo rauskommt aber sonst steht der Sache nix im Weg.


    Gruessle,
    André

    Mmh, machbar waers schon. Wuerd mich da mal dran setzen, wenn sich bis zum Ende meiner Pruefungen (10.2.) keine Loesung gefunden hat.
    Der letzte Punkt mit der 3-fachbetaetigung ist mir jedoch noch nicht zu 100% klar. Welchen praktischen Nutzen hat das? Wasser sparen?


    Gruessle,
    André

    Hallo allerseits,
    demnaechst steht bei mir der Wechsel des MSD an. Ist momentan notduerftig geschweisst, sonst waer ich ueber Weihnachten net zu meinen Eltern gekommen :).


    Der neue MSD kommt dann von Supersprint und ist in Edelstahl immer noch billiger, als dieser original-Rostbock.
    Nun zum Problem: Ich hatte vor, zwischen Kat und MSD rostfreie Schrauben zu verbauen, damit das beim naechsten mal nicht wieder so versifft ausschaut, wie jetzt. Ich muesste naemlich z.B. mal meine Handbremse nachstellen, aber dafuer muss der Auspuff ab, weil mans von oben nicht verstellen kann und unten zwischen Auspuff und der Schraube nix zwischenpasst (Konstrukteur: :patsch: ) (ein Freund hat exakt das gleiche Auto, aber er hat auch oben ne Einstellschraube fuer die Handbremse ?( ).


    Wie auch immer. An diesen rostiger Verbdindungsteilen noch etwas messen zu wollen, ist sinnlos. Ich kann froh sein, wenns beim Ansetzen des Messschiebers net spontan zerkruemelt :). Daher die Frage, wies ungefaehr mit dem Standarddurchmesser- und der Laenge dieser Schrauben ausschaut.
    Gibts evtl. auch Vorschlaege, welchen Schraubenmaterial hier sinnvoll ist?


    EDIT: Ja gut...Wenn ich nochmal drueber nachdenk: Die Laenge zu messen ist eigentlich schon moeglich. Also reichen Angaben zum Durchmesser :).Danke


    Gruessle,
    André

    Kommt das Quietschen evtl. durch das Lueftchen zustande, das ueber die Scheibenwischer weht (Windgeraeusche)? Des hoer ich auch gelegentlich. Dachte anfangs wirklich, irgendwo haetts nen Vogel erwischt..


    Gruessle,
    André

    Hallo allerseits,


    da mein geliebter Clio demnaechst 130(t) wird und so langsam doch einige Klappergeraeusche anfangen, dezent zu nerven, wuerde ich diesen Thread gern nutzen, um die bekanntesten Klapperquellen und evtl. Moeglichkeiten zu deren Beseitigung zusammenzutragen.


    Mich nervt momentan eigentlich am meisten, dass vom Gas Gehen auf der Autobahn manchmal dazu fuehrt, dass irgendetwas haesslich in Resonanz geraet und ein Droehnen aus Richtung Handschuhfach verursacht. Dummerweise kann die Ursache dafuer ja sonstwo liegen ?( .
    In den Semesterferien ist dann eine kleine Kur geplant, um so viel wie moeglich davon loszuwerden.


    Dafuer interessieren sich sicher auch andere, also her mit den Ideen. Wo hats schonmal geklappert/gedroehnt und wie habt ihrs behoben? :)


    Gruessle,
    André