Beiträge von Razorhead

    Das hört sich erstmal gut an. Kann jede UPC vom Clio 3 Phase 1 verbaut werden? Wie hatte sich das anschmoren bemerkbar gemacht bzw. welche Fehler sind aufgetreten und waren die abgelegten Fehler ähnlich?

    Teilenummer sollte identisch sein. Keine Ahnung, ob sich die Nummer im Laufe der Zeit geändert hat.

    Motor lässt sich trotz abgezogenem Schlüssel nicht ausstellen, Abblendlich bleibt dauerhaft an....solche Symptome.

    Schade das die Wege sich trennen. Kann ich bei den anstehenden Kosten völlig verstehen. Da leider beim Kettentausch "offiziel" der Motor raus und so gut wie vollständig zerlegt werden muss, kommt so die hohe Summe zustande.

    Die Materialkosten sind das kleinste Übel, nur die Arbeitsstunden sind leider teuer. Ich hätte den selber wieder Fit gemacht, wenn ich die Möglichkeiten hätte.

    Viel Glück und gute Fahrt mit dem neuen Auto!

    UPC bei einem Phase 1 muss nicht angelernt werden. Kann ich aus Erfahrung sagen, da meiner auch ein 2005 war.
    Die UPC ist leider sehr anfällig und kann durchaus für dein Fehler verantwortlich sein. Hast du die UPC auch ausgebaut oder nur die Abdeckung entfernt? Riecht es verbrannt? Die Feuchtigkeit sammelt sich meistens unter der UPC.

    Wie sieht’s aus wenn die Frontscheibenwischer an sind und dann der Rückwärtsgang eingelegt ist? Wird der Heckwischer angesteuert? Vorausgesetzt die Funktion ist über das Medianav bzw. R–Link aktiviert. Dann kann man zumindest den Lenkstockschalter als Fehlerquelle eingrenzen bzw. die Zentralelektronik.

    Ich vermute eher das der Heckwischermotor einen Defekt hat. Wenn es Probleme mit den Endanschlägen gibt, dann kann der Motor auch nicht richtig angesteuert werden. Ich würde mal die Heckklappenverkleidung demontieren und erst schauen, ob die Steckverbindung i.O ist. Mal am Motor klopfen usw. wenn der Fehler auftritt. Ein Schaltplan wäre hilfreich, wie der Motor angesteuert wird.

    Mein 1.2 TCe mit Schaltgetriebe von 2018 ruckelt meistens im kalten Zustand unterhalb von 3000 U/min. Hierbei ist es aber Außentemperaturabhängig. Am schlimmsten ist es zwischen 3-10°C.

    Was mir beim Clio am meisten aufgefallen ist, dass das Gaspedal sehr empfindlich reagiert. Wenn man im ECO Modus die Gaspedalkennlinie ändert, kann man das ruckeln beeinflussen und halbwegs normal fahren. Mit anderem Benzin kann man die Problematik nicht beeinflussen. Egal ob ich 95, 98 oder 102 Oktan fahre, das ruckeln bleibt.

    Gerade der 1.2 TCe ist auf der Autobahn angenehmer zu fahren als in der Stadt. Dort habe ich keine Probleme mit irgendwelchen rucklern. Wenn der Motor seine Betriebstemperatur hat, ist alles in Ordnung.

    Da beim Megane 3 eine Klimaanlangen-Wartung fällig ist, werde ich mal nachfragen, was so eine Wartung beim Clio mit R1234yf kostet. Derzeit bietet Renault eine Klimaanlagen-Wartung für 79€ an ( nur für R134a ).

    Was mir noch eingefallen ist, wie ist der Zustand der Batterie? Wenn die etwas schwach ist, startet der Motor auch nicht. Ich würde lieber auf Nummer sicher gehen und den Fehlerspeicher bei Renault auslesen lassen. Die freien Tester gehen nicht so sehr ins Detail, wenn ein Fehler hinterlegt ist.

    Nockenwellensensor austauschen! Ist neben Nockenwellenversteller und Zündspule das dritte Bauteil, was beim 1.6er kaputt geht. Dann wirst du mit Sicherheit Ruhe habe. Ohne das NW Signal wird der Motor auch nicht starten. Kurbelwellensensor ist nicht so anfällig, kann aber durchaus vorkommen und eher bei den älteren Clios (Clio 2) anfällig weil älterer Sensortyp.

    Der "Joystick" zur Spiegelverstellung hat in keinem Renault Modell geleuchtet.

    Ab Phase 2 mit der neuen Ausführung sollte dieser bei jeder Ausstattungsvariante (mit oder ohne Klappfunktion) leuchten. Meiner leuchtet, obwohl ich keine einklappbaren Spiegel habe.

    Die Kette ist beim 0.9 TCe, 1.2 TCe und 1.4 TCe die selbe! Das heißt, das beim 1.2 TCe aufgrund der durch die Direkteinspritzung bedingte Ölverdünnung hier der Kettenspanner anfangs nicht richtig ausgelegt war und somit die Kette frühzeitig einer höheren Belastung unterlag und sich schneller längt. Zusätzlich kam noch der Ölverbrauch bei einigen Motoren. Daher der Wechsel auf 5W30 Öl.


    Renault hat es sich bei der Entwicklung ziemlich einfach gemacht und die Kette vom 1.4 TCe (H4Jt) übernommen. Daher ist die Kette beim 0.9 TCe nicht so anfällig, da beide Saugrohreinspritzer. Trotzdem längt sich die Kette vermehrt auch beim 0.9 TCe bei höheren Laufleistungen ab 100.000 Km. Der 1.4 TCe kommt auch vor, aber sehr selten.


    Daher jährlich das Öl wechseln. Alle 2 Jahre wie es Renault vorschreibt, kann ich nicht nachvollziehen. Mag sein das die Öle heute mehr können, wer sich aber die Motoren von innen anschaut, die mit Longlife Ölen betrieben wurden, diese sahen zum <X aus.


    Eine Steurkette kann man (zumindest bei Renault) nur akustisch kontrollieren oder falls intern im Fehlerspeicher ein Eintrag ist, das die Positionen von NW zu KW oder beide NW zueinander nicht stimmen. Sonst müsste der Stirndeckel runter und dieser ist geklebt und nicht mal eben ausgebaut ;) Zumal dafür der Motor laut Renault auch ausgebaut werden muss.

    Vorgeschrieben ist nur der Tausch des Aggregate- Rillenriemen. Eine Kontrolle der Steuerkette kenne ich nicht und ist bei meinem 1.2 TCe nicht Teil des Wartungsplans.

    Falls man gezwungen wird ein E-Auto fahren zu müssen und Renault die Eier hat den Prototyp halbwegs Real umzusetzen, kommt für mich nur ein E-Auto in Frage: R5 :love:


    renault-5-prototyp.jpg


    Für mich das bisher schönste E-Auto von Renault. Der Megane eVision sieht auch nicht schlecht aus, ist leider wieder ein SUV und hat nichts mehr mit einem Megane zu tun ;( Preis vom Megane eVision möchte ich später nicht wissen.


    Auch wenn der Dacia für die Stadt völlig ausreicht und preislich das bisher billigste E-Auto ist, schön sieht anders aus, vorallem der Innenraum......

    Hallo, dein Problem wird ein defekter Nockenwellenversteller sein. Habe damals die selbe Erfahrung machen müssen, wo ich den Zahnriemen gewechselt habe, das unmittelbar später mein Nockenwellenrad im Leerlauf geklackert hat, wenn der Motor warm war. Den Icecrusher hatte ich einmal gehabt, wenn das Auto eine Woche stand. Im Fehlerspeicher meine ich wurde auch ein interner Fehler abgelegt, das der Regelbereich der Verstellung außerhalb der Toleranz war.

    Das Magnetventil verstopft in den seltensten Fällen, wenn man das Öl regelmäßig wechselt.

    Renault schreibt vor, den Nockenwellenversteller bei jedem Zahnriemenwechsel mit auszutauschen. Daher wissen es die meisten freien Werkstätten auch nicht.

    Sonst ist der 1.6 16V ein toller Motor. Werde ich mir irgendwann nochmal anschaffen :) Für den Stadtverkehr angenehmer zu fahren als der aktuelle Rotz, muss ich zugeben.

    Das Problem ist, Fahrwerk soll original bleiben und weil das Megane 3 Coupe ab Werk 10mm tiefer ist wie der 5-Türer, bekommt man beim Teilehändler trotz Farbkennung Probleme die richtige Feder zu bekommen.


    Beim Clio 3 hätte ich lieber Eibach verbaut. Für den Alltag wären mir 45mm zu tief. Gerade in meiner Gegend mit viel Schnee im Winter möchte ich nicht Schnee schieben ^^

    Die Kühlrippen sind bei der größten Motorisierung, sprich TCe 120 oder beim Ph.2 ab dCi 90 Serie oder wenn ab Werk 17 Zoll Felgen ausgeliefert wurden, dann haben auch die TCe 90 (Ph.1 & Ph.2) bzw. dCi 90 (Ph.1) die Kühlrippen.