Beiträge von Stoffelnator

    Moin, hier mein Update zum Fehler und der Lösung:


    Also ich habe nach meinem letzten Reparaturversuch nun 2 Wochen "Probegefahren" und bin mit dem Ergebnis voll und ganz zufrieden. ^^


    Also der Fehler lag in den Injektoren, schiefes Spritzbild oder träger Vetilgang, eins von beidem wird es wohl gewesen sein.
    Ich habe zunächst nur den Injektor 3 getauscht, weil dieser eine im Verhältnis zu allen anderen eine höhere Rücklaufmenge hatte.


    Anschließend habe ich das Auto Probegfahren und dabei festgestellt, das die Kontrollleuchten deutlich weniger und zu ganz anderen Zeiten aufblinkten somit: ---> klare Besserung.
    Weil der Fehler aber noch nicht behoben war, habe ich erneut einen Rücklaufmengen Test durchgeführt (Bild ist angehängt) und siehe da, aufmal tanzt der 1. Injektor völlig aus der Reihe.


    Kurzer Hand habe ich mich dazu entschieden nochmal 90€ für einen "runderneuerten" Injektor auszugeben und habe den 1. Injektor auch noch getauscht.
    Folge: die Störungen/Fehler sind nun weg. :thumbup:


    Ich hoffe das bleibt so, aufgrund der Laufleistung habe ich mich aber schonmal darauf eingestellt, das Injektor 2 und 4 auch irgendwann getauscht werden wollen...


    Zum Ausbau und Einbau:
    Beim Ausbauen hatte ich prinzipiell kaum/keine Probleme,(Danke an alle für die Tipps) ging aber doch wesentlich einfacher als erwartet. Ich habe einen Tag vorher an den Injektorschacht WD40 gesprüht, mehr nicht.
    Was mir am meisten geholfen hat ist der 20€ Gleithammer den man in der Bucht kaufen konnte. Danke nochmal für den Tipp mit dem Gleithammer Peer!
    Vermutlich würde man mich schlagen, weil ich die alten HD Leitungen einfach noch mal verwendet habe, aber ist ja mein Auto und die Leitungen sind dicht. Ich habe die mit Diesel einmal "Klargespühlt" und auf Grad an den konischen Aufsetzen untersucht. Dort konnte ich allerdings nichts weiter finden, also habe ich auch nichts weiter mit denen gemacht.
    Den Railverteiler habe ich solange dieser "offen" war mit einem dicken alten sauberen T-Shirt abgedeckt/eingewickelt, damit da nichts rein/rannfallen kann.
    Die Injektoren zu entfernen war nun auch dorch recht simpel, da ich nichts weiter entfernen musste außer das Luftfiltergehäuse. Fixierklemme abschrauben, nach vorne vom Injektor abziehen, anschliedend Gleithammer oben aufgeschraubt und sachte 2-3 Minuten lang nach oben getickert, nicht mit Gewalt sondern eher so mit 2 Fingern das Gleithammergewicht nach oben geschubst. Dabei habe ich dann auf markannte Punkte an den Injektoren geachtet, (Aufkeber) ob die sich in der Höhe verändern. Da beide Injektoren nach und nach mitkamen, habe ich da nichts weiter damit anstellen müssen. Als die Injektoren raus waren, konnte ich mit einem breiten aber leicht spitz zulaufenden Schraubendreher die alten Kupferdichtringe so rausholen. Die waren Gottseidank auch nicht großartig festgebackt, einer ein bisschen, aber da der Ring gut im Schraubendreher klemmen konnte, konnte ich den mit ein bisschen Wackeln auch raus holen. Dann habe ich mir einen sehr dicken langen Nagel in Passform zur Öffnung der Injektordüse im Motorblock geschliffen, (sodass dieser Konisch zuläuft) Ihn reingesteckt, Kompressor genommen und den ganzen Dreck aus dem Schacht gepustet. Anschließend musste ja nun noch der Rost aus dem Schacht. Der hing an den alten Injektor und im Schacht, der alte Injektor war egal, aber der Schacht muss sauber sein. Das war dann aber auch der anstrengendste Teil, weil ich mir da einen Bogen 600er Schleifpapier genommen habe, zu einer passenden Röhre gerollt und einige Minuten gedreht und auf/ab geschliffen, dann nochmal ausgeblasen.


    Zu guter letzt dann den "neuen" Injektor mit Injektorenfett eingepinselt,(natürlich nicht die Düse/Nadel) reingesteckt und alles wieder verschraubt.
    Bei den Runderneuerten Injektor waren schon neue Kupferdichtringe mit dabei, war natürlich auch vorteilhaft.


    Zum entlüften der Kraftstoffanlage hat der Verkäufer der Injektoren noch den Tipp gegeben, ordenlich Pumpen an der Handpumpe(war ja aber auch klar) und es soll wohl den neuen Injektor schonen, wenn man zunächst den Diesel kommplett durch die Anlage mit der HD Pumpe drückt, ohne das der Injektor sich intern bewegt. Das geht indem man alle Schaltstecker der 4 Injektoren abzieht und dann 2-3 Sekunden lang den Anlasser/Zündung arbeiten lässt. Dann alle Stecker wieder ran, Rechner ran, C2I Code des Injektors ändern auf den beim runderneuerten Injektor beigepackten Wert, anschließend starten.


    Bei mir holperte der Motor dann ich glaube knapp eine Minute vielleicht auch weniger rum und ich habe mir schon Sorgen gemacht, das ich irgendwas falsch gemacht habe.
    (Normal ist das sicherlich nicht)
    Aber ich habe das darauf zurückgeführt auf meiner gloreichen Idee :rolleyes:, das ich für das Nassschleifpapier zum Schleifen des Injektorschachts Diesel anstatt Wasser verwendet habe, in der Vermutung, das der "Restdiesel" der durchgesickert ist nicht restlos vom Kompressor getrocknet wurde... Ich habe da zwar denke ich, keine 5ml für verwendet und das meiste saugt ja das Blatt, aber ich vermute das hat das holpern verursacht...


    Nach der genannten Minute jedenfalls hat sich der Motor beruhigt und schnurrte wie ein Kätzchen, da viel mir echt ein Amboss vom Herzen. :D


    Wie gesagt der Fehler ist weg, anbei ein Bild vom 2. Rücklaufmengentest und die ausgebauten Injektoren, einer von denen sieht tatsächlich auch verkokt (das war der Injektor 1) aus.


    Ich hoffe ich konnte mit dieser Beschreibung dann auch irgendwen für die Zukunft helfen, man weiß ja nie was einen so erwartet.


    Gruß
    Stoffelnator


    Ha, nee also testen werde ich sowas nicht und das die Injektoren kein Kindespiel werden ist mir bewusst... (deswegen habe ich das ersetzen der Injektoren möglichst weit nach hinten geschoben :saint: ) Ich werde vorher mit meinem Auto darüber reden, und dann wird es den Injektor schon loslassen. :rolleyes:


    Es scheint ja aber so, das mir am Ende ja kaum was anderes übrig bleibt.

    mit dem Rücklauftest weißt du ja nicht wie das Spritzbild aussieht, ob er nachtropft etc. Die Düsen haben bedingt durch den hohen Einspritzdruck und durch die schlechte Dieselqualität heutzutage auch einiges auszuhalten, wofür die garnicht konstruiert sind. gleiches gilt für die Hochdruckpumpen.


    Ich bin mir ziemlich sicher, das es die Injektoren sind. Wenn du ruhig fährst gehts, aber wenn du mal auf Drehzahl/Last gehst blinkt die MKL? Hatte ich genau so. Waren die Injektoren.


    Hier hab ich meine her:
    https://ds-zukancic.de/


    Danke erstmal für die 3 Stimmen, das ermutigt ein bisschen. :)


    Okay, ich habe mir sowas ähnliches auch schon gedacht, zumal ich die 240tkm auf der Uhr meines Wagens habe und ich des öfteren sowas ähnliches mit der Haltbarkeit gelesen habe... .
    Meine Idee war jetzt, (ich habe mir erstmal nur einen runderneuerten Injektor bestellt, kost ja alles) das ich einen tausche natürlich mit neueintragung des Injektorcodes und mir das Rücklaufmengenbild nochmal anschaue und wenn dann einer (der neue) völlig aus der Reihe tanzt habe ich ja eine Garantie woran es liegt.


    Macht doch Sinn oder?
    Gibt es einen Zylinder wo mir jemand raten würde den als erstes zu tauschen?
    Ich hätte jetzt den 2. genommen, weil dort die Durchflussmenge am höchsten ist?

    Guten Tag,
    ich habe leider immer noch das selbe Problem...
    ...und mir gehen langsam die Ideen aus, was ich noch prüfen kann.
    Also Frage ich hier noch einmal in die Runde, ob es noch Ideen gibt...


    ich habe das problem das sporadisch bei nahezu jeder Fahrt zwischendurch die MKL blinkt
    beim Auslesend er Fehlercodes gibt es dann folgende Fehler:


    Was ich bereits gemacht habe:
    --Dieselfilter getauscht
    --Luftfilter getauscht
    --AGR gereinigt und getestet
    --nahezu alle Stecker auf Korrosion überprüft - leider habe ich keine Schaltplan vom Auto, sonst hätte ich die einzelenen Leitungen auch noch durchgemessen
    --Raildrucksensor getauscht
    --IMV getauscht
    --HD-Pumpe TEST 7 "High pressure Pump Check" - bestanden, da druck über 280 bar
    --"Flighttest" gemacht, allerdings weiß ich nicht, wie ich das Diagramm zu bewerten habe... siehe Anhang
    Schwarz ist Engine speed, Grün ist Rail pressure, Rot ist Fuel flow
    --Rücklaufmengentest für 2 Minuten bei 3000-4000 umdrehungen, warmer Motor- siehe angehängtes Bild (von links nach rechts Zylinder 1-4)
    Aber da dort die Mengen alle ziemlich gleich sind würde ich mal vermuten, an den Injektoren liegt es auch nicht...
    Füllmengen der Behälter sind ca. 25ml | 30ml | 20ml | 25ml also Zylinder 1+4 und 2+3 sind -+ 5ml ich denk mal das ist im Rahmen


    ich habe keine Ahnung was es noch sein kann.
    Bitte, hat noch irgendwer eine Idee?
    Danke!

    ...zu früh gefreut...
    zwar ist der Fehler mit dem Anlasser weg, jetzt habe ich aber ein anderes Problem...


    Der Turbolader macht ziemlich oft nichts und das Auto beschleunigt auch nur noch auf 80-130 kmh...
    Also eigentlich kommt es mir so vor, das der Turbo immer nach ein paar sekunden einfach wieder aus geht, wenn ich dann schell das Gas nehme und gebe läuft der wieder kurz und geht dann wieder aus...


    Was kann das sein? Kann der Ladeluftschlauch da Schuld drann sein? Der war bei der demontage sehr steif... kann der sich verziehen? Oder wäre das Fehlerbild ein anderes, wenn der "Normalluft" an der Schlauchschelle mit rein lässt? Mein Gedanke war jetzt, das der Unterdruck an der Druckkapsel nicht mehr stimmt. Aber dann müsste doch bei höherer Drehzahl das Problem geringer werden...


    Danke für Hilfe. :S


    Nachtrag:
    Fehlercodes werden nicht geschmissen.


    ______________________________________


    Hat sich erübrigt, die Gummidichtringe des Ladeluftschlauches waren verschoben und haben somit nicht dicht gehalten, neu zusammen gestezt alles wieder gut.
    Trotzdem Danke!


    Danke, für die Informationen. Ich denke ich habe den Fehler gefunden.
    Nachdem ich die gesammte Strecke Punkt für Punkt durchgemessen habe.
    Leider scheint jetzt doch das Masseband von Karrosserie an Getriebe auf der Fahrerseite Schuld an dem Problem zu sein. ||
    Hätte ich auch früher schonmal so explizit durchtesten können... :rolleyes:


    Leider komme ich aber deswegen von einem Schaden zum nächsten... ich hoffe das Sie mir da nochmals Aushelfen können.
    Wenn man vom Getriebe aus hoch Richtung Bremsflüssigkeitstank schaut, sind da 4 Bremsleitungen zu sehen, eine von dehnen sieht nicht mehr ganz so
    pralle aus, daher würde ich die bei Zeiten auch gerne tauschen. Nun stellt sich mir aber die Frage, wie man das am besten anstellt.
    Ohne irgendwas zu demontieren kommt man wohl nicht an diese Leitungen ran daher meine Frage:
    Hat irgendwer für die Bremsleitungen vorne ggf. auch einen Verlegeplan?
    Damit ich weiß was ich brauche und um zu sehen ob das überhaupt für mich realisierbar ist?


    Bis zur Lichtmaschiene bin ich ja problemlos gekommen und es sieht erstmal so aus, als wäre das auch der Weg zu den Bremsleitungen...
    Vielen Dank und Danke schon einmal für eine Auskunft. :)


    Druß
    Stoffelnator

    Zu deiner Frage, ob vor dem Anlasser noch ein Relais geschaltet ist, Ja zumindestens beim D4F Motor.
    Dieses sitzt in der Schwarzen Box im Motorraum nähe der Batterie, ist ein Schmales Schwarzes, bzw. Neue Version dann ein Braunes Schmales Relais.
    (die genaue Position, kann ich Dir zur Zeit leider nicht nennen, bin auf der Arbeit und kann auf keine Technischen Unterlagen zugreifen.)


    Wenn ich mich nicht irre habe ich einen K9K Motor. Ist da dies auch der Fall?
    Bitte um weitere genauere Informationen, sobald Sie Zeit dafür haben. :) Danke.


    Und woran kann es sonst noch liegen? Also irgendwo muss ja was mit den Kontakten nicht stimmen vermute ich mal... Ich weiß nur leider den Leitungsverlauf nicht und auch keinen direkten Ankunftspunkt, wenn am relais das Kabel vom magnetschalter ankommt, hätte ich einen Punkt zum Messen.

    Hallo liebe Cliowelt Gemeinde,
    ich habe ein sehr merkwürdiges Anliegen mit meinem Auto (Clio 2 1.5dCi).


    Und zwar springt das Auto seit letzte Woche Samstag nicht mehr an, es
    passiert gar nichts, der Anlasser zuckt oder klickt nicht einmal.


    Weil ich blauäugig dachte, das wenn gar nix kommt und die Batterie
    nicht einknickt, kanns ja nur der Anlasser sein, kann ich den schon
    einmal ausschließen, der ist neu, habe ich getauscht. Leider keine
    Änderung.


    Was ich weiterhin versucht habe:


    Batterie gemessen 12,3 V im Ruhezustand, keine Änderung beim Zünschlüssel drehen.

    Dann noch zum testen Licht angemacht und nochmal probiert, das Licht
    flackert NICHT und mein Multimeter hat auch keinen Spannungseinbruch
    angezeigt, sodass ich davon ausgehe, das der Anlasser auch KEINEN Strom
    zieht und gleichzeitig, das die Batterie wohl i.O. ist(Batterie ist auch
    erst knapp 9 Monate alt).


    Dann habe ich noch versucht:
    Massekabel von Batterie direkt zum Anlasser an den Flansch --> keine Änderung beim versuchen den Motor zu starten.



    Jetzt meine Frage:
    Die dünne Leitung
    die auf den Magnetschalter vom Anlasser geht, wo kommt die her? Ist da
    eine Sicherung oder ein Relais vorgeschaltet was defekt sein könnte?
    Wenn ja welches?
    Oder kann es dann nur direkt am Zündschloss sein?



    Und dann habe ich noch bemerkt, das die Batterieleuchte und die STOP
    Leuchte komischerweise in der Vorglüh-position aus sind ich meine, die
    gehen erst aus, wenn der Motor läuft und die LIMA Strom abgibt. Die
    Batterieleuchte glimmt hin und wieder ein ganz kleines bisschen.


    Auch daher vermute ich irgendwo ein defektes Relais o.Ä. Aber ich
    weiß nicht welches und wo ich anfangen soll. ich hoffe ihr könnt mir da
    helfen.


    Der Sicherungskasten an der Fahrertürseite macht doch nur Beleuchtung
    und Heizung? Wozu ist das Relais was an dem Kasten von außen hängt.(im
    Fußraum) Und dann sind da noch die vielen Relais neben der Batterie -
    die großen Sicherungen dort scheinen alle in Takt zu sein. Wozu die alle
    auch immer sind???


    DANKE!

    Raildrucksensor und die Einspritzpumpe mal prüfen.


    Guten Tag, danke für die Hinweise, hat zwar ein wenig gedauert, aber nun mal ein update:


    Am Raildrucksensor konnte keine Fehlfunktion festgestellt werden, Zündung an ist die Spannung ~0,5V im Leerlauf ist die Spannung bei ~1V - ohne Last entstehen auch keine Fehler.
    Es wurde auch mit einem Austauschsensor getestet, ob es Besserungen unter Last gibt, leider kein Erfolg insofern würde ich mal sagen, der Sensor ist es nicht.


    Eine Frage am Rande: Was ist er Unterschied zwischen einem Sensor von Delphi: mit der Kennung: 93075502A (51hp02-02) zur Kennung: 93075502B (51hp01-01)? Gibs da Unterschiede?
    Sollen ja beide für Clio 2 gehen...


    Wie kann man die Einspritzpumpe denn prüfen? Wir haben jetzt der Kraftstofffilter Filter getauscht und auf Metallspäne untersucht, ohne Befund.
    An der Pumpe sind ja auch noch zwei Strecker, der braune ist ja auch noch ein Ventil das nur öffnet und schließt soweit ich weis, zwischen den 2 Kontakten sind: 6 Ohm. Kann das Ding "klemmen" oder ausgeleiert(falls Federdruckventil?) sein oder sowas?
    Wozu ist grüne Stecker?


    Außerdem habe ich noch den Rückfluss der Injektoren getestet, allerdings vergessen die Menge & Zeit zu messen. :rolleyes:
    Aber es waren in allen 4 Behälnissen genau gleich viel Diesel und das Auto an sich läuft ja auch "Rund". Ich glaub so ~50-60ml in 10 oder 15 Minuten??? Kann das sein?

    So moin nochmal,
    ich habe jetzt mein Auto mit DELPHI CARS auslesen lassen können.
    Der Glühkerzenfehler (DF061- wurde schon behoben, ist alt, gibs auch nicht mehr)
    Folgende Fehler sind aktuell:
    DF137 - Rail pressure regulation function, pressure above maximum
    - Intermittent
    DF137 - Rail pressure regulation function, pressure below maximum
    - Intermittent
    DF137 - Rail pressure regulation function, low flow current above maximum
    - Intermittent


    Also es scheint ja irgendwas mit dem Raildruck zu tun zu haben, kann mir jetzt aber bitte jemand dazu sagen, welches Bauteil daran schuld hat, wenn es mal zu wenig und mal zu viel wird?
    Zu mal der "geringe Durchfluss" sporadisch zu hoch ist?!


    Gibs da irgendwo einen bestimmten Sensor der so was anleihert?

    Das mit den Kerzen...Pardon...Glühkerzen sagte ich auch schon,wurde aber nur belustigt...


    Ich vermute einfach mal, das die Glühkerzen reichlich wenig mit dem Hauptproblem zu tun haben, der Fehler mit der blinkenden MKL bei warmen Motor ab 2500u/min für 2-3 Sekunden.
    Es ist ja nun auch so, wenn ich z.B. voll durchbeschleunige das der Fehler für 2-3 Sekunden kommt so ab 2500u/min und beim weiterbescheunigen dannach auch nicht wieder auftritt, das heißt ich gebe gas, der Fehler kommt bei 2500u/min, geht bei 2800u/min wieder aus und belibt beim weiterbeschleunigen bis 4000-5000u/min auch aus wobei ich im normalfall ja eigentlich nicht so weit durchbeschleunige.


    Eigentlich kommt es mir sogar so vor, das der Fehler nur genau bei absoluter Volllast des Motors auftritt, also nicht nur hohe Drehzahlen sondern auch die Kraft des Motors ausgenutzt wird.
    Deswegen konnte ich den Fehler auch nur im 3,4 und 5 Gang feststellen, wobei er im 3. eher spät und nur noch kürzer vorkommt.


    Wann läuft eigentlich das "Notlaufprogramm" vom Motor? Ich spüre ja bei blinkender MKL nicht wirklich einen Leistungsverlust und das Notlaufprogramm soll ja irgendwie die Leistung reduzieren, um schäden vorzubeugen. Gibs da eine MIndestzeit oder geht das Notlaufprogramm erst bei "schlimmeren" Fehlern an?

    Hallo, das wird mit ziemlicher Sicherheit dein Differenzdrucksensor sein.


    Wo finde ich denn diesen Sensor? Den Ladedrucksensor meinst du ja nicht und den Luftmassensensor denke ich auch nicht, die liegen beide ja auch im "sauberen" Luftzufuhrabschnitt.
    Eine Drosselklappe konnte ich nicht sehen, gibt es ja nach Aussagen anderer hier ja auch wohl nicht.


    Also ich halte es nicht für unwahrscheinlich, das es mit irgendwelchen Drücken zu tun hat... Ist hinter dem Turbolader bzw. an der Abgasseite auch noch ein Drucksensor irgendwo für den Abgasdruck versteckt?

    Naja Glühkerzen sind ja wie schon erwähnt wurde keine Zündkerzen und Zündkerzen hat ein Diesel nicht, sorry das ich nur "dCi" und nicht "Diesel Common Rail Injection" geschrieben habe :P :) Also ja, ist ein Diesel. Anlaufschwirigkeiten hat der Moter nicht, deswegen glaube ich nicht, das die Glühkerzen schuld ahben können. Es gibt auch keinen Leistungsverlust und stottern tut er auch nicht wenn es blinkt, es blinkt halt nur für 2-3 Sekunden... und es kommt halt immer so zwischen 2500 und max. ca. 3500 u/min bei höheren Drehzahlen nicht mehr und dadrunter auch nicht.
    Und auch erst, wenn der Motor warm ist.


    Im Winter hatte ich mal kurzzeitig die Lima im Amarturenbrett blinken (Da leuchtete dann "STOP" und das Batteriesymbol.), aber das war sofort nach der Reinigung der Massepunkte des Autos weg... das kanns nun ja auch nicht sein, die Masse hat ja nichts mit Drehzahlen zu tun...


    Also ich bin offen für weitere Ideen.

    Moin, sowas habe ich mir da auch schon gedacht... mit dem Auslesen... Also ich hab das Auslesen von nem Kollegen machen lassen nun habe ich zwei Fehlercodes und weiß leider immer noch nicht so recht was das nun Bedeutet... ich will den Clio eigentlich noch nicht verschrotten aber eine Werkstattreparatur wird sich wohl niemals noch rentieren, daher möchte ich rausfindnen inwie fern ich da selber durch eigentätigkeit "sparen" könnte... Das AGR raus und rein z.B. stellt ja kein Problem da, nur habe ich irgendwo gelesen, das ein neues AGR zwangsläufig eingelernt werden muss und das wiederum könnte schinbar nur eine Renaultwerkstatt oder jemand mit einem CLIP Gerät stimmts? Mal ganz davon abgesehen, das ich nicht weiß ob es nun das AGR tatsächlich ist...


    Nichts desto trotz vileicht könnt Ihr mir beid en Fehlercodes was dazu sagen:
    Mein Kollege hat mir folgendes mitgeteilt:
    1. Gluehkerzen Schaltungs
    Code: DTC0P1026
    2. Motor
    Funktion Druckregelung
    Code: DTC0P1088


    Kann man damit was anfangen? Oder muss ich doch noch die 50km in die Werkstatt fahren?
    Ich mein das sind ja nun alle Infos die das Auto von sich her Preis gibt...

    Moin liebe Cliowelt Gemeinschaft,


    ich habe das Forum nach ähnlichen Problemen durchsucht, konnte aber leider nichts finden was ich direkt auf mein Phänomen zuordnen konnte, also hier nochmal als eigenes Thema, vieleicht erbahmt sich ja ein technisch versierter hier im Forum mir eine Idee zu meinem Problem zu geben.


    Also, seit ein paar Tagen leuchten hin und wieder ein paar Lämpchen beim Tacho.


    Und zwar ist das Problem folgendes, ich würde gerne Fehlercodes auslesen - leider ist der Clio zu alt für "genormte" OBD2 Fehlercodes und ich habe keine kostengpünstige Anwendung gefudnen die, die Fehlercodes eines 2002er Clios auslesen kann. Weiß jemand ein Programm was das kann, außer Renault CLIP?


    Nun zur Fehlerbeschreibung:
    Als erstes aufgefallen ist mir der Fehler im 4. Gang bei ca. 2500 u/min da fingen dann an die Vorglühleuchte zu leuchten und die danebenliegende rote MKL leuchte mit dem "STOP" in der Mitte fängt an zu blinken.
    Gehe ich vom Gas runter, geht alles wieder aus, beschleunige ich weiter geht alles so bei 2700 u/min wieder aus, beschleunige ichw eiter geht der kram bei 3200 u/min wieder an und bei 3500 u/min wieder aus, dannach gehen die Leuchten bis zur technischen Abregelung auch nicht wieder an, beim vom Gas gehen bleiben die auch immer aus.


    Im 3. Gang gibt es auch solche Dehzahlpunkte wo die Lämpchen angehen und wieder ausgehen.
    Ein Leistungsverlust ist nicht zu spüren, soweit ich das beurteilen kann.
    Das Auto zeigt beim starten im Amarturenbrett keine Fehler an.


    Zu meinem Stand der Dinge:
    Da ich irgendwo gelesen hatte hier im Forum das das AGR bei 2500 u/min schließt hatte ich dies in Verdacht.
    Ich habe es gereinigt, ebenfalls das Ansaugrohr ---> leider keine Besserung.
    Im nachhinein habe ich mich nun aber gefragt wie das mit dem AGR ist... . Wenn ich das ausbau, ist es ja "zu" steht das AGR also im Teillastbereich immer unter Spannung, damit es "auf" ist? Ich hätte jetzt gedacht es geht ab 2500u/min auf, also "Abgase nun mitverbrennen" und der Fehler würde dann kommen, weil das Motorsteuergerät merkt das, das AGR ggf. nicht öffnet... vieleicht erleutert mir das jemand noch einmal. Weil ansonsten kann es das AGR ja nicht sein, weil das Motorsteuergerät bei permanent geöffnetem AGR ja schon beim start merken müsste, das es nicht tut. :)


    Also ob es nun wirklich das AGR ist kann ich nicht feststellen, da sich ja nichts am Fehler geändert hat und nur auf Verdacht ein neues AGR einzubauen finde ich ista uch nicht die ökonomischte Lösung, mal abgesehen davon das ggf. das neue Teil irgendwie eingelernt werden muss??? Oder kann das Motorsteuergerät dies selbstständig sofern keine permanenten Fehler vorhanden sind? (Könnte man das sonst auch ggf. selber machen? Wohl auch nur mit dieser CLIP Aparatur simmts?)


    Kann es auch was anderes sein, was einen solchen Fehler verursacht? Dieselfilter? Oder irgendein Sensor? Kann man das rausbekommen? Am besten irgendwas, was das Problem ist und nicht angelernt werden muss. XD


    Wenn es die Einspritzanlage wäre, müsste der Fehler bei höheren Drehzahlen ja immer gravierender werden oder nicht???


    Vielen Dank für eure Ratschläge und Hilfen.
    Stoffelnator

    Ja also das klappern war tatsächlich des Diesel Partikel Filter.
    Der ist an der Abgasanlage ja ein eigenes Modul, wie auch der Schalldämpfer, der Kat hängt ja quasie am Motor.
    Der Diesel Partikel Filter ist nachgerüstet und hängt in meinem Fall genau auf höhe des Schalthebels in der Mulde unterm Auto.
    Dazu wurde das Hitzeblech gegen ein für den Filter passendes getauscht. Der Filter an sich, hat aufgrund seiner größe dort eine eigene Befestigung mittels eines Entkopplungsgummis.
    Und da war bei mir auch der Fehler. Das Enkopplungsgummi, welches normalerweise an das Auto mit geschraubt ist, war Schraubenlos, also konnte der Diesel Partikel Filter durch seine Vibration die Schelle in der das Enkopplungsgummi sitzt mit in Bewegung setzen sodass, trotz Gummi - Blech auf Blech traf allerdings nur bei einer Motordrehzal die, die Abgasanlage in "größt mögliche" Schwingung brachte.


    Aber wenn sich das im Auto wie Plastikklappern von der Beifahrerseite anhört muss man da erstmal drauf kommen. :D


    Ich hatte Glück, das ich eh die Mittelkonsole raus hatte und nochmals gehorcht hatte. Da meines erachtens dann das Geräusch aus dem Schalthebel kam, da ja aber gar nichts ist außer die Hebelschale und ich die Festhalten konnte wie ich wollte, ohne das das Geräusch dumpfer wurde kam der Blick unters Auto und tadaaa... da hängt ja doch noch was anderes. :D

    Sooo... vielen Dank, meine Probleme sind schon gelöst, denke ich.


    Also zum Ergebnis:
    Die Schraube hat ihren Platz wiedergefunden. Hier ein Bild, wo sie weggelaufen ist. (links vom Schaltknüppel)


    Und zu dem "klappern" aus richtung Mittelkonsole bin ich nun zu dem Beschluss gekommen, das es der DPF ist. Der hängt nämlich genau unter dem Gangschaltungshebel und das Geräusch kommt bei bestimmter Drehzahl des Motors von oben gesehen aus Richtung "Plastikblock" der Schaltung.
    Ich habe mit einem Besenstiel den DPF von der Seite etwas "Druck" gegeben und dabei nochmal Gas gegeben also den Drehzahlbereich des klapperns angesteuert und siehe da, das knarren/klappern/schnarren war weg. Mit luslassen des Besenstiels fing das klappern dann langsam wieder an in dem Drehzahlbereich.


    Also muss da irgendwas nicht ganz Fest sein oder verschoben, sodass da irgendwas klappern kann. Witziger weise hört man von ausen das klappern aber nicht aber vileicht hat sich der DPF ja auch nur so dicht an die Karrosserie geschoben, das durch den Vibrationsluftdruck irgendwas im Auto klappern kann oder der DPF klappert selber am Auto und man hört es blos nicht, weil ich nicht direkt unter dem DPF stehen kann und der Schall "außen" sofort vom Boden "geschluckt" wird. ^.^


    Aufjeden Fall vielen Dank! :)


    Edit 04.07.2016: DPF = Diesel Partikel Filter

    Vielen Dank schonmal für die Info bezüglich der Schraube, das werde ich mir da mal versuchen anschauen und hoffe erfolg zu haben. :)


    Das Radio klappert nicht, und dauch nicht die Kabel dahinter, das hatte ich schon rausgezogen, und wie egsagt im Stand, einmal aufs Gas treten und bei rund 2000u/min bis 2500u/min klappert es dann kurzfristig, ich würde steif und fest behaupten wegen den auf das Plastik übertragenen Vibrationen vom Motor und bei der bestimmten Drehzahlüberschreitung schingt das plastik halt besonders stark.


    Hat zufällig jemand ein paar Bilder mit anhaltspunkten, damit man die Schrauben oder befestigungen leichter finden kann?


    Den Tacho schließe ich eigtl auch eher aus, das Klappergeräusch kommt irgendwo von der Beifahrerseite oder halt von da aus aus der Mittelkonsole...


    Aber erstmal versuch ichs chonmal die Schraube zurück an Ihren Platz zu bringen, villeicht finde ich ja dabei auch den klappernden übeltäter. :)