Beiträge von Der_Roman

    Wie ist denn das, den Fächerkrümmer muss ich doch theoretisch eintragen lassen, oder? Bzw. anders gefragt, wenn ich sowas unbedingt möchte, dann muss es doch Krümmerbauer geben, die mir sowas zusammenschustern... Allerdings dann vermutlich schwierig legal zu bekommen, sollte das eintragungspflichtig sein...

    ...wurde selbstverständlich schon mehrmals versucht.


    Endergebnis wie zuvor.


    Mir ist es mittlerweile egal.


    Auch zeigt der Streckenzähler, der im BC direkt unter der Gesamtfahrleistung steht, bei jeder Tankfüllung exakt 0,5km mehr an, als der zweite Streckenzähler im BC / die Anzeige im R-Link.


    Auch das wurde untersucht, ohne Ergebnis.


    So blöd sich das anhört, aber ich fahr mittlerweile lange genug Renault, um mich über sowas nicht aufzuregen, bzw. ist es so, dass ich mich darüber einfach nicht mehr aufrege, es gibt für mich deutlich schlimmeres im Leben, meiner Erfahrung nach.

    der TOM : nix für ungut und das kannst Du natürlich auch nicht wissen, aber ich habe jetzt grobe 150 Betankungen bei meinem Clio hinter mir und es ist einfach bei mir eine Abweichung von 2-4l pro Betankung. Das zeigt der BC weniger an, als die Zapfsäule. Und es ist auch egal ob ich bei Tankstelle XY im Ort Z tanke oder bei Tankstelle YZ im Ort X. Ich tanke in aller Regel 44-45 Liter nach und der BC zeigt mal 41l, mal 43l, aber die Abweichung zwischen Zapfsäule und BC sind immer zwischen 2 und 4 Liter.


    Gero : hier wäre sicher die Seite "spritmonitor" sehr interessant, dort hast Du mit Sicherheit viele Vergleichsfahrzeuge. Es gibt immer welche, die super sparsam fahren können, aber meiner Ansicht nach ist Dein Verbrauch beim 1.2er TCE (leider) relativ normal. Zumindest hab ich schon sehr oft solche Verbräuche im Captur-Forum gelesen, auch höhere Verbräuche, mit dieser Motorisierung. Und sooooo viel geben sich Captur und Clio im Verbrauch nicht.


    Bei meiner Probefahrt eines Clio IV GT von 2013 war ich auch trotz meiner Ansicht nach recht normaler Fahrt bei irgendwas zwischen 7 und 7,5 l / 100km

    Hallo und Servus,


    wenn Du gezielt einen 55kW Diesel Clio IV suchst oder willst, dann würde ich jetzt fast sagen, ist da auch nicht nennenswert mehr Schnick und Schnack drin. Ich hab das jetzt nicht mehr so exakt im Kopf, aber ich meine eigentlich, den "kleinen" Diesel gab es nur mit den einfacheren Ausstattungen.


    Es ist zwar sicher nicht repräsentativ, aber es ist in jedem Fall eine Einzelerfahrung:


    Ich fahre den Clio IV als 66kW DCI und mit wirklich ALLEM Schnick und Schnack, was es damals gab (neu erworben) seit mittlerweile knapp 123tsd km.

    Außergewöhnliche Reparaturen hatte ich bei mir bis jetzt nur das Wischergestänge (das kristallisiert sich als Schwachstelle des Clio IV heraus, hatten hier schon mehrere) und eine Leitung der Klimaanlage, weshalb die Klima ihr Kühlmittel verloren hatte.

    Die restlichen Reparaturen waren nur einmal Bremsen vorne (bis jetzt, der zweite Satz wird auch bald fällig denke ich), Koppelstangen vorn und beide Traggelenke vorn. Ein Marder hat mir mal die Ladeluftleitung zerbissen, aber da kann das Auto nix dafür.

    Ich meine das war es auch schon. Mehr fällt mir zumindest gerade nicht ein.


    Der Verbrauch zwischen Clio IV und Clio 3 bei mehr oder weniger gleicher Motorisierung und gleichem Fahrer wird sich wenig bis nicht unterscheiden. Beide Autos sind real meines Wissens etwa gleich schwer und sind auch ähnlich groß, da tut sich nicht viel.


    Ich brauche mit meinem Clio bei meinem Fahrprofil zwischen 4,2 und 5,8 l/100 km auf eine gesamte Tankfüllung gerechnet. Das sind meine beiden Extremwerte sozusagen in meiner Clio Zeit. Bei 5,8 ist ein guter Anteil wirklich flotter Autobahnfahrt dabei.


    Viele Grüße,


    Roman

    Hubraum ist durch nichts zu ersetzen

    Ist das so? Erkläre doch detailliert, wieso Hubraum durch nichts zu ersetzen ist. Was macht Hubraum denn, was nur Hubraum kann?


    Nix für ungut, aber die Aussage ist einfach nur so platt wie alt. Hubraum hat seine Berechtigung, absolut, aber er für sehr viele Autofahrer ist er ganz hervorragend ersetzbar. Darum mag ich die Aussage in ihrer Pauschalität einfach nicht.

    nach Deiner Beschreibung würde ich es nicht ausschließen, dass Du nen neuen Lenkstockhebel - oder wie der Blinkerhebel nochmal korrekt heißt - benötigst... Mechanisch verklemmt, gelegentlicher Ausfall Abblendlicht, Klopfen-rütteln als Abhilfe...

    Hallo und Servus,


    sehr eigenartiges Problem... Mit Geräuschen ist das leider immer so eine Sache, wenn man die nicht direkt live hört... Das kann dann immer alles mögliche sein.


    Ventilspiel sollte eigentlich mit mehr Temperatur tendenziell eher kleiner werden, als größer... Der Motor hat nach meinem Stand keine Hydrostößel, also fällt ein evtl. hängender Hydro für meine Begriffe auch aus...


    Also für meine Begriffe kann das alles mögliche sein, auch z.B. ein Zweimassenschwungrad, dass anschlägt... Vielleicht hilft wirklich ein Video weiter.


    Toitoitoi, dass das Geräusch gefunden wird und Respekt vor der Laufleistung in der Zeit.

    den Beitrag habe ich auch gesehen.


    Dazu muss man sagen, es wurde für den Vergleich der CO2 Bilanz der Diesel mit dem E-208 verglichen. Der Diesel ist in dieser Hinsicht gewissermaßen das Extrem, da er sehr sparsam ist und deshalb auch die bessere Basis-CO2 Marke setzt. Weiter wurde im Beitrag nur als klare Zahlen die jeweiligen Verbrauchswerte nach Herstellerangaben genannt. Das ist theoretisch fair, allerdings sind beim Elektroauto (wie ich auch erst lernen musste, ich hatte daran schlicht nicht gedacht) nicht die Verbrauchswerte interessant, sondern die Verbrauchswerte plus Ladeverluste, weil es ja DIESER Verbrauch ist, den ich in mein Auto "investieren" muss um 100km weit zu stromern, bzw. auch DIESER Verbrauch ist, den ich an Strom in welcher Form auch immer erzeugen muss.

    Weiter wurden im Bericht "20% für Herstellung und Transport" zum Verbrauch des Diesels aufgeschlagen. Die 20% kann ich jetzt glauben, oder eben nicht. Woher kommt die Zahl, wie setzt sie sich zusammen? Nach meiner Recherche kann alleine aus dem Stromverbrauch zum Cracking von Erdöl zu Benzin ein Elektro-Kleinwagen schon real (!) ca. 50km weit fahren (meine recherchierte Zahl waren 11kWh, allerdings habe ich aktuell die Quelle nicht mehr parat).

    Ebenfalls wurden die Zahlen was die E-Auto Batterie angeht nicht klar dargelegt, sondern letztlich nur etwas von 5t CO2 gesagt, aber woher die Zahl kommt, wie real diese Zahl ist, wer die Zahl überprüft hat, das wurde alles nicht erwähnt.


    Und dennoch: Das Fazit war, ERST ab 100tsd km ist der CO2 Ausstoß niedriger, ausgehend von diesen Zahlen.


    Ich seh es so: Jede Medaille hat zwei Seiten. Klar kann ich sagen es dauert 100tsd km, das ist furchtbar lange. Was ja auch furchtbar lange ist und viele Leute fahren ihr Auto gar nicht so lange. Allerdings kann ich dann doch auch sagen, ab 100tsd km habe ich doch letzten Endes tatsächlich CO2 eingespart. Vielleicht nicht der Erstkäufer des Autos, aber was ist mit dem Gebrauchtwagenkäufer, den es auch bei den E-Autos gibt. Es gibt doch haufenweise Clios mit mehr als 100tsd km am Gebrauchtmarkt, hätten die alle ab km-Stand 100tsd weniger CO2 produziert, als mit dem Verbrennungsmotor, dann wäre das doch so übel auch wieder nicht.


    Gegenargument ist hier wieder der Akku: Würde - hier weiß keiner wirklich so richtig was - der Akku nach 100tsd km defekt sein und ein neuer benötigt werden, würde die CO2 - Uhr natürlich wieder von vorne loslaufen.


    Ich bleib dabei, es gibt für alles Argumente und wenn die Diskussion in den Medien irgendwann sachlich würde, käme heraus, dass alles seine Daseinsberechtigung hat.

    Ich bin auch nicht unbedingt ein Fan und verfechter der E-Mobilität (allein schon deshalb weil mein Beruf so direkt wie nicht gerade was mit dem Verbrennungsmotor zusammenhängt), aber es wird da wirklich sehr viel in einen Topf geworfen.


    Das mit den Akkus ist natürlich ein Problem, aber wir müssen auch so fair sein und sagen, dass das Ganze - auf die globale Mobilität gesehen - absolut in den Kinderschuhen steckt. Mit steigender E-Auto Population ist zum Beispiel das Thema Kinderarbeit zumindest prozentual rückläufig, allein schon deshalb, weil die Mengen benötigter Rohstoffe gar nicht mehr un-industrialisiert abgebaut werden können. Ob das Raubbau an der Natur ist steht außer Frage, das ist es natürlich. Aber wenn man umgekehrt Bilder von irgendwelchen sibirischen Erdölförderstätten sieht oder die Probleme durch Fracking in verschiedenen Ländern, dann ist das mit dem Erdöl auch nicht unbedingt ein sanftes Streicheln von Mutter Natur.


    Ich glaube nicht, dass die E-Mobilität Probleme löst, aber ich glaube schon, dass sie an manchen Orten die Probleme positiv verlagern kann. In China fahren nach meinem Stand tausende (vermutlich eher millionen) von auf kleine E-Motoren umgebaute Motorroller herum. Natürlich muss der Strom erzeugt werden, aber den Leuten in deren Giga-Städten ist jedes bisserl Abgas, dass nicht vom Verkehr kommt recht. China produziert einen hohen Anteil seiner Energie über Wasserkraft. Auch die ist nicht richtig sauber, aber so unterm Strich ist das Konzept so schlecht nicht.


    Die Diskussion um die Mobilität ist aktuell unglaublich angeheizt und ganz vor allem auch unglaublich politisch von jeweiligen Lobbys geschürt.

    Wenn die Diskussion mal anfangen würde, sachlich zu werden... würde meiner Ansicht nach (wie es halt auch einfach ganz oft ist) eine Art Mittelweg herauskommen. Sicher wird für manche auch noch etliche Jahre ein Diesel ein super Fahrzeug sein, auch aus ökologischer Sicht. Für andere wird es ein Benziner sein. Und sicher auch für manche Einsätze ein E-Mobil. Und je nachdem, wie sich das Wasserstoff-Thema entwickelt, kann auch hier noch ein großer Schub kommen. Hyundai setzt wohl sehr darauf, insbesondere auch im NFZ Sektor.


    Diskutieren ist immer gut, aber noch besser ist es sachlich fachlich und fair zu diskutieren (was nicht im Umkehrschluss bedeuten soll, dass ich hier jemandem das Gegenteil unterstelle!!!).


    Viele Grüße


    Roman

    Du musst halt nach einem passenden für genau Deinen Motor schauen. Nicht alle 1.5er DCI haben den gleichen Turbo. Den original Hersteller von dem bei Deinem Clio weiß ich jetzt nicht, bei meinem Megane 2 DCI 103 FAP war es ein "KKK"-Lader. Aber keine Ahnung, ob das auch bei Deinem noch so ist. Bekannte OEM sind IHI, KKK (mittlerweile BorgWarner)... Hmmm, mehr fällt mir spontan aus dem Stegreif nicht ein. BorgWarner ist wirklich sehr verbreitet, wenn der Motorenhersteller nicht selbst Turbos entwickelt.

    ich muss zum obigen ergänzen: er zieht erst hoch bis 195 oder so und dann fällt er zurück auf 193. Am Momentanverbrauch kann ich sehen, dass ihm da der Sprit genommen wird um nicht schneller zu werden.

    ich fahr ja selten Autobahn und noch seltener erlaubt der Verkehr bei mir freie Fahrt. Aber wenn, wie gestern, dann nervt die werksseitige Abregelung bei 193 km/h. WAS... BITTE... SOLL... DAS Renault????????

    Ich vermute der Händler hat nur die "7701475822" bestellen wollen, da ist mMn auch die Ventildeckeldichtung dabei. Aber halt noch viel mehr. Ich bezweifle einfach, dass der für den tatsächlich identischen Umfang das 5fache aufruft.


    Nichtsdestotrotz ist Dir so hoffentlich geholfen und Du hast für kleines Geld wieder nen fitten Clio.