Beiträge von DyoClio

    Hallo zusammen,


    jetzt antworte ich mir mal selbst, damit vielleicht jemand anderes in Zukunft gleich mehr Glück mit der Suche hat: Nachdem ich woanders her den Hinweis bekommen habe, dass das wohl ein Problem mit einem Stellmotor für die Luftverteilung ist habe ich diesen Beitrag hier im Forum gefunden und schätze mal, dass das auch mein Problem ist:


    Stellmotor der Klima kaputt


    Im Auto nachgeschaut bzw. ausprobiert habe ich es allerdings noch nicht...


    Viele Grüße,


    Thomas

    Hallo zusammen,


    gestern abend hat sich die Klimaautomatik meines alten Clio bei einer Außentemperatur von 19 Grad und eingestellten 20 Grad Innentemperatur bei abgeschalteter AC plötzlich entschieden, die Heizung auf "volle Pulle" aufzudrehen. Als ich die Steuerung wieder auf "Auto" gestellt habe und die Aircondition dadurch aktiviert wurde kam zwar eher wieder kühle Luft, aber als ich die AC wieder deaktiviert habe kam wieder der Wüstenwind auf. Auch ein Herunterregeln der Temperatur auf "min" hat nichts gebracht: es kam weiter Heißluft.


    Hat jemand einen Tipp, was da kaputt ist?


    Ist das eher ein Ventil im Heizkreislauf, das auf "voll offen" steckengeblieben ist? Oder eine Klappe in der Luftverteilung? Oder ist es eher die Steuerung, die aus irgendeinem Grund der Meinung ist, im Innenraum wären auf einmal minus 20 Grad? Die Außentemperatur wurde im Display mit plausiblen 19 Grad angezeigt, aber für die Innentemperatur gibt es ja leider keine Anzeige...


    Any thoughts anyone?

    Für sachdienlichen Hinweise im Voraus schon herzlichen Dank!

    Viele Grüße,


    Thomas

    Hi,


    Und wie ist es bei @DyoClio weiter ausgegangen? Oder bist du noch an der Fehlersuche bei? Nicht böse gemeint, aber ich lese immer wieder, das XY ein Problem hat und es gibt 1000 Antworten, aber es gibt nicht immer ein Endergebnis. Egal im welchen Foren man schaut. Das finde ich echt schade...egal wie es ausgegangen ist.


    Ich habe das seither noch nicht wieder in Angriff genommen, weil er bisher noch halbwegs läuft. Als nächstes werde ich es vermutlich mal mit Superteuerdiesel und Systemreiniger probieren und meinen Schrauber mal bitten, den Dieselfilter zu tauschen. Injektoren ausbauen (lassen) kommt dann erst später, falls die billigeren Versuche nichts bringen. Ich berichte dann auch hier, ob sich etwas verbessert hat.


    Viele Grüße,


    Thomas

    Hab jetzt mal noch den mittleren Wasserablaufschlauch unter den Scheibenwischern geprüft, der war frei. Kofferraum auch komplett trocken. Beifahrerseite Frontscheibe fast gar nicht beschlagen, obwohl Lüftung rechts und links gleich. Echt komisch


    Das selbe Problem habe ich auch. Der Innenraum ist nach einer größeren Trocknungsaktion vor einem Jahr bei mir zuverlässig trocken. Meine Hoffnung wäre jetzt der Innenraumluftfilter gewesen, aber wenn der bei Dir schon neu war, dann muss ich mich wohl auch darauf gefasst machen, den Fehler noch weiter zu suchen.


    Frage an die Runde: Ist es denkbar, dass sich im Lauf der Zeit einfach in den Belüftungsschläuchen / -rohren Dreck abgesetzt hat? Also hinter dem Innenraumfilter und eventuell nach der Abzweigung zwischen Beifahrerseite und Fahrerseite? Da der Weg bis zur Fahrerseite länger ist könnte dann einfach nicht mehr genügend Querschnitt vorhanden sein. Hat jemand eine Idee, wie aufwändig es wäre, da einmal nachzuschauen? Kommt man da ran, wenn man den Innenraumluftfilter ausbaut oder ist das komplizierter? Wäre es möglich und einen Versuch wert, da einfach einmal mit dem Staubsauger ran zu gehen?

    Hallo zusammen,


    erst einmal vielen Dank an die Runde für die diversen Hinweise. Ich setze mir dann mal die Stichworte Glühkerzen und Injektoren auf die Liste und versuche es unter Umständen einmal vorab mit Superduperteuerdiesel und Einspritzsystemreiniger.


    Das mit den Glühkerzen würde ich erst mal versuchen, vom lokalen Schrauber machen zu lassen. Für die Injektoren bräuchte man wohl eher einen Spezialisten, oder? Hat jemand einen groben Schätzwert dafür, was neue Injektoren kosten würden?


    Bei dem Alter und der Laufleistung des Autos ist leider inzwischen doch bei jedem Eingriff die Frage, ob sich das noch lohnt. Andererseits bewege ich mich wahrscheinlich eh schon länger im Bereich "Liebhaberei"...


    Viele Grüße,


    Thomas


    Danke für den Hinweis auf das AGR. Das wäre aber glaube ich eher eine größere Aktion, die ich erst einmal vermeiden möchte. Im Fehlerspeicher ist nichts zu finden, allerdings habe ich das nur mit einem billigen Bluetooth-OBD2-Dongle und Torque ausgelesen. "Abgasrelevante" Fehler müssten doch wahrscheinlich auch die gelbe Warnleuchte auslösen, oder?

    Hallo zusammen,


    mein guter alter Clio B 1.5 dCi hat leider schon wieder ein Wehwehchen: Er springt seit kurzem sehr schlecht an, insbesondere wenn er kalt ist. Heute musste ich bei 10 Grad Außentemperatur drei Mal "orgeln" und wollte schon beinahe aufgeben, als er dann doch noch ansprang. Ein wenig unwillig beim Anspringen war er auch über den Winter schon gewesen, aber so schlimm wie die letzten paar Mal war es noch nie. Irgendetwas ist da definitiv nicht mehr in Ordnung.


    Die Batterie scheidet als Verdächtige glaube ich aus, denn sie ist noch praktisch neu und der Anlasser dreht auch tadellos durch. Die Verdächtigen sind also glaube ich vor allem die Glühkerzen und ihr Steuergerät sowie das Einspritzsystem.


    Die Frage ist jetzt vor allem: Was ist die beste Reihenfolge für die Fehlersuche?


    Als zusätzlichen Hinweis könnte ich vielleicht noch mitgeben, dass es nach dem Anspringen erst einmal eine ziemlich große *helle* Qualmwolke gab. Also nicht so ein schwarzer Qualm wie bei einem alten Laster, sondern ein helles grau, beinahe sogar weiß.


    Wie immer für alle sachdienlichen Hinweise schon einmal herzlichen Dank im Voraus!

    Viele Grüße,


    Thomas

    Hallo zusammen!


    Vielen Dank schon mal für die beiden Youtube-Links zu der Geschichte mit dem Display. Eigentlich hatte ich ja gehofft, dass es einen Trick geben könnte, nur die glatte Abdeckung in der Mitte wegzubekommen, aber wenn dazu wirklich die ganze obere Abdeckung ab muss, dann werde ich das wohl in Angriff nehmen, denn eigentlich sieht es machbar aus.


    Allerdings werde ich glaube ich ein wenig Bammel wegen des Beifahrerairbags haben und würde deswegen wohl die Batterie abklemmen. Ist das sinnvoll? Und ist es ratsam, nach dem Abklemmen eine Weile zu warten oder bringt das nichts?


    Und hat jemand einen Tip zum Fahrersitz? Ich könnte mir vorstellen, dass ich nicht der Einzige mit einem Problem an dieser Stelle bin, daher hätte ich die Hoffnung, dass es da auch ein paar Tipps dazu gibt... oder ist das wirklich so ein Fall von "Da sind Sie der Erste Kunde, der damit ein Problem hat", wie es in der Werkstatt so oft läuft?

    Viele Grüße,


    Thomas

    Hallo zusammen,


    nachdem ich meinen treuen alten 1.5 dCI Bj 2002 nach einem Wassereinbruch im Herbst 2019 zwischenzeitlich erfolgreich trockengelegt habe und er im letzten Sommer auch noch einmal mit nur geringen Mehrkosten eine Plakette bekommen hat frage ich mich, ob ich eventuell auch ein paar "Schönheitsreparaturen" in Angriff nehmen sollte. Dazu habe ich ein paar (hoffentlich nicht allzu doofe) Fragen:


    - Beim Fahrersitz ist im Bezug auf dem "Wulst" links ein Loch - da, wo man beim Einsteigen immer mit dem Hintern drüber streift. Ich habe schon vor einiger Zeit versucht, Sitzbezüge zu bekommen, aber da das nicht die normalen Sitze sind, sondern die "Sportsitze mit verstärktem Seitenhalt" aus der Dynamique-Ausstattung, passen keine normalen Sitzbezüge. Bei iBäh gibt es die Sitze praktisch nicht (okay, ich habe nur unregelmäßig geschaut) und Maßanfertigung oder Sattlerei wären mir dann doch zu teuer. Hat vielleicht jemand einen Tipp für halbwegs günstige Sitzbezüge, die für die Dynamique-Sitze passen? Oder einen Tipp für eine günstige und haltbare Ausbesserung, die nicht mehr kostet, als das Auto noch wert ist?


    - Die Hintergrundbeleuchtung des Displays in der Mittelkonsole, das Uhrzeit, Außentemperatur und den Radiosender anzeigt, ist schon lange kaputt. Wie schwierig ist es denn, das Display oder die Hintergrundbeleuchtung auszutauschen? Bekommt man das ausgebaut, ohne die gesamte obere Abdeckung zu entfernen?


    - Kürzlich ist auch noch die Rhombe an der Heckklappe abgefallen, da die drei (?) Plastiknasen, mit denen sie auf dem "Bürzel" der Heckklappe eingeclipst war, offenbar nacheinander abgebrochen sind. Renault verlangt für das dusselige Plastikteil anscheinend über 50 Euro und online habe ich es bisher noch nicht gefunden. Hat jemand schon erfolgreich eine abgefallene Rhombe irgendwie wieder befestigt und falls ja, wie? Oder gibt es irgendwo eine Bezugsquelle für die Dinger, die ich bisher übersehen habe?


    - Sowohl auf der Fahrer- als auch auf der Beifahrerseite ist am Dachholm dort, wo die hintere obere Ecke der Fahrer- und Beifahrertüre sind, der Lack ab. Einfach überlackieren scheint mir nicht erfolgversprechend zu sein, da das Problem ja vermutlich damit zusammenhängt, dass die Türen beim Zumachen hier irgendwie den Lack nach und nach abgescheuert oder abgeschlagen haben. Gibt es hier einen günstigen Tipp, was ich tun kann?



    Für sachdienliche Hinweise im Voraus schon vielen Dank!

    Viele Grüße,


    Thomas

    Hi,


    vielen Dank für den Hinweis! Zwischenzeitlich habe ich auch noch einige andere Hinweise ergoogelt, die in die selbe Richtung gehen. Von oben konnte ich vorhin nichts erkennen, obwohl ich zwischenzeitlich die Batterie ausgebaut habe, um an die Sicherungen zu kommen. Das mit dem Masseband werde ich dann wohl von meinem Schrauber prüfen lassen müssen... der muss wegen einer anderen Sache eh noch ran.


    Viele Grüße,


    Thomas

    Hallo zusammen,


    mein alter Clio 1.5 dCi, den ich gerade wieder fit machen möchte, hat (zusätzlich zu den diversen kleinen Wehwehchen, die ich schon lange kenne) ein akutes Problem entwickelt: Als ich gestern vom Parkplatz vor's Haus fahren wollte fingen beim Drehen des Zündschlüssels auf "Vorglühen" die Lämpchen am Armaturenbrett an zu flackern und die Nadeln von Tacho und Drehzahlmesser flatterten. Ich habe mir nicht allzu viel dabei gedacht, denn die Batterie ist nicht mehr die jüngste und sie war in letzter Zeit ohnehin ein paar Mal leer. Bei der letzten Fahrt vor dem Abstellen (vor ca. einer Woche) war aber noch alles okay.


    Wir haben das Auto dann gestern vor's Haus geschoben und ich habe die Batterie über Nacht ans Ladegerät gehängt. Heute lief dann zwar beim Vorglühen alles gut (also kein Flattern der Zeiger und kein Flackern der Lämpchen), aber dann kam die böse Überraschung: Der Anlasser macht keinen Mucks. Nichts. Null. Man hört nicht einmal ein Klacken vom Magnetschalter.


    Was kann das sein? Eine durchgebrannte Sicherung?


    Sehe ich das richtig, dass die entsprechenden Sicherungen im Motorraum, wenn man davor steht ganz rechts neben der Batterie, zu finden sind? Und um da ran zu kommen muss man die Batterie ausbauen, richtig?


    Oder gibt es ein anderes Szenario, das wahrscheinlicher ist? Wenn das jetzt eine größere Baustelle würde, dann wäre es wohl leider das Ende für meinen langjährigen treuen Begleiter, denn jede größere Reparatur wäre wirtschaftlicher Irrsinn... ;(


    Für sachdienliche Hinweise im Voraus schon mal herzlichen Dank!

    Viele Grüße,


    Thomas

    Danke Roman für die Erklärungen.


    Natürlich hast Du recht, dass es zumindest theoretisch auch bei meinem DPF so laufen sollte, wie Du schreibst. Aber wie gesagt bekomme ich angesichts der Rußwolke manchmal Zweifel. Zugegebenermaßen ist mein Fahrprofil für die thermische Regeneration nicht optimal und deswegen sammelt sich sicher meist mehr Ruß im Filter als gut wäre und mein Verdacht ist eben, dass dann in dem Moment, wo der Abgasdruck dann doch einmal deutlich ansteigt, der Ruß dann doch erst einmal nur hinausgepustet wird. Ich kann mich aber natürlich auch täuschen. Zumindest für die Fahrer hinter mir ist das in dem Moment sicher kein Spaß.


    Insgesamt könnte sich je nach Wohnort eine grüne Plakette trotz unverändertem Euro3 immer noch lohnen, wenn man damit den Kauf eines neuen Autos noch etwas hinauszögern kann. Vor allem kleinere Städte führen jetzt auch immer öfters "grüne" Umweltzonen ein, aber noch ohne die zusätzlichen Einschränkungen der Großstädte. Für mich hat sich das damals noch gelohnt und auch heute kann man da glaube ich noch Glück haben. Kommt aber darauf an...


    Viele Grüße,


    Thomas

    Hallo,


    ich habe meinen 2002er 1,5dCi vor inzwischen sechs Jahren mit einem DPF nachrüsten lassen, um eine grüne Plakette zu bekommen. An der Einstufung als Euro 3 hat das nichts geändert und damals musste in der Tat auch der Oxykat mit getauscht werden. Allerdings war der glaube ich in dem Umrüstsatz mit enthalten. Nachteile bei der Leistung habe ich offen gesagt keine bemerkt, aber das Auto war damals schon nicht mehr neu und ein leichter Leistungsverlust wäre mir wohl nicht aufgefallen.


    Die Regeneration ist vermutlich wirklich nicht optimal und man könnte beinahe unterstellen, dass das so abläuft, dass der Ruß im Normalbetrieb ohne Vollgas im Filter nur "gebunkert" wird und die Regeneration dann so abläuft, dass bei der ersten Gelegenheit (bspw. beim Beschleunigen mit etwas mehr Gas an der Autobahnauffahrt) der gesammelte Ruß einfach rausgepustet wird. Die Rußwolke, die ich bei solchen Gelegenheiten im Rückspiegel sehe, legt das zumindest nahe. <X


    Die Kosten waren, wenn ich mich richtig erinnere, nicht im "hohen 4-stelligen", aber immerhin im hohen 3-stelligen Bereich, was sich damals noch gelohnt hat, da die Alternative gewesen wäre, sich für die tägliche Fahrt zur Arbeit ein anderes Auto zu kaufen. Ich würde ebenfalls sagen, dass sich das heute finanziell wohl nicht mehr lohnt.


    Das mit dem "einfach eine grüne Plakette bei eBay bestellen" möchte ich aber anzweifeln: Zumindest seriöse Anbieter lassen sich eine Kopie oder ein Photo der Zulassungsbescheinigung schicken, bevor man eine Plakette bekommt. Allerdings gibt es vermutlich auch genügend viele unseriöse Schuppen, so dass man da durchaus fündig werden könnte. Allerdings droht dann glaube ich auch noch ein Verfahren wegen Urkundenfälschung, wenn man erwischt wird und das sollte man in die Abwägung eventuell mit einbeziehen. :/


    Viele Grüße,


    Thomas

    Hi,


    der TOM : Klar kann man die Lüftung manuell höher drehen und die Luftverteilung auf "nach oben" stellen (dann geht die Automatik aber aus) und das mache ich natürlich auch, wenn es von innen beschlägt. Weil ich das aber von meinem alten Clio B so nicht kannte und ein wenig verwöhnt bin hätte ich halt eigentlich erwartet, dass die Automatik auch im Herbst und Winter so funktioniert, dass ich nicht manuell eingreifen muss. Von Ausnahmefällen wie "fünf Personen im Auto, die wegen Regens mit feuchten Klamotten eingestiegen sind" will ich ja gar nicht reden - da ist klar, dass die Automatik dafür nicht unbedingt reicht, aber wenn wirklich nur ich selber im Auto bin, dann wäre es schon nett, wenn die Automatik dann für klare Sicht sorgen würde.


    Der_Roman : Dann gehe ich jetzt vorerst mal davon aus, dass das "normal" ist und ich nicht nach einem Leck suchen muss. Was für Updates wurden denn da gemacht?


    Viele Grüße,


    Thomas

    Hallo zusammen,


    bei meinem Clio IV Bj 2018 habe ich seit dem Herbst das Problem, dass im Eco-Modus der Klimaautomatik (d.h. Klimatisierung auf "Auto" und "Eco" aktiviert) die Scheiben nach einiger Zeit von innen beschlagen. Nun wird ja das Gebläse bei Eco wirklich hörbar heruntergefahren, aber eigentlich hätte ich erwartet, dass das so eingestellt sein sollte, dass die Scheiben trotzdem frei bleiben.


    Daher meine Frage: Ist das bei Euch auch so, dass die Lüftung im Eco-Modus so weit heruntergeregelt wird, dass die Scheiben von innen beschlagen? Oder sollte ich mich auf die Suche machen und nachschauen, ob da irgendwo Wasser reinläuft?

    Viele Grüße,


    Thomas

    Hallo,


    ich hatte mit meinem alten 1,5dCi eigentlich immer einen Durchschnittsverbrauch von 4,5 bis 5 l, selten auch mal unter 4l. Als er noch jünger war und ich regelmäßig längere Autobahnstrecken gefahren bin, da bin ich mit einer Tankfüllung also immer ungefähr 1000 km weit gekommen. In den letzten Jahren, bei Kilometerstand >200000 und vorwiegend kürzeren Strecken mit öfters mal Stop and Go waren es dann immer mal wieder auch mehr als 5l Durchschnittsverbrauch.


    An Schwachstellen habe ich nur aktuell einen Wassereinbruch, von dem ich noch nicht herausgefunden habe, ob er von vorne ("Wasserkasten") oder von hinten (Heckklappe) kommt. Abgesehen davon hatte ich wirklich fast nur die üblichen Verschleissreparaturen, also Bremsen, Zahnriemen, Wasserpumpe und ja, auch ein, zwei Radlager waren glaube ich dabei. Vor zwei Jahren (d.h. bei einem Alter von 15 Jahren) war die Lichtmaschine hinüber und dieses Jahr der Gebläsewiderstand, aber das sind ja keine größeren Sachen. Die Injektoren sind bisher noch unauffällig.


    Prinzipiell könnte ich den Clio B 1,5 dCI also eigentlich klar weiterempfehlen, aber da diese Autos jetzt alle schon mindestens 15 Jahre alt sind ist das glaube ich immer ein echtes Glücksspiel. Wenn man selbst schrauben kann, dann kann sich das vermutlich lohnen, aber sonst kann so ein Auto schnell zum Groschengrab werden.


    Und ja: Umweltzonen können zum Problem werden, weshalb meiner 2014 einen Partikelfilter bekommen hat, der ihm zwar eine grüne Feinstaubplakette eingebracht hat, aber die hilft heute bei den Umweltzonen in den Großstädten leider auch nichts. Deswegen fahre ich inzwischen einen Clio IV Benziner und der alte steht herum und wartet darauf, dass ich ihn ein wenig aufmöble, damit er dann vielleicht noch einmal einen Käufer findet. Und ich vermisse immer wieder das Drehmoment des Diesel...


    Viele Grüße,


    Thomas